Schießen Junioren-Weltcup in Suhl erneut abgesagt

Auch 2020 kein Junioren-Weltcup in Suhl. Foto: Steve Bauerschmidt

Der Deutsche Schützenbund zieht die Reißleine wegen zu großer Corona-Unwägbarkeiten und sagt die im Juli geplante Großveranstaltung ab.

Suhl - Nach 2020 fällt auch in diesem Jahr der Junioren-Weltcup der Sportschützen in Suhl aus. Das Präsidium des Deutschen Schützenbundes (DSB) sah sich aufgrund der Corona-Pandemie und der nicht klar abzuschätzenden Entwicklung gezwungen, die Großveranstaltung vom 3. bis 14. Juli abzusagen. „Die Absage fiel dem DSB-Präsidium sehr schwer, da wir bereits 2020 die Junioren-WM absagen mussten und unseren Nachwuchsschützen unbedingt einen internationalen Wettbewerb bieten wollten“, bedauert Gerhard Furnier, DSB-Vizepräsident Sport.

Doch die Unsicherheiten für die potenziell teilnehmenden Nationen und Sportler sowie den DSB als Ausrichter wiegen zu schwer. Stand heute ist nicht definitiv zu sagen, unter welchen Bedingungen der Weltcup stattfinden kann. Was müssen die Nationen bei der Einreise beachten? Gibt es Quarantänebestimmungen? Wie sieht es mit Stornofristen und -kosten aus? Wie viele Nationen nehmen teil? Die indische Delegation stellte beispielsweise 2019 mit knapp 70 Personen die größte Nation.

Aufgrund dieser und weiterer ungeklärter Fragen hat sich das DSB-Präsidium zu diesem Schritt entschlossen. Stefan Rinke, DSB-Vizepräsident Jugend, sagte: „Wir danken allen Beteiligten für die bisherige Organisation und ihr Engagement und hoffen, im nächsten Jahr endlich wieder einen Junioren-Weltcup in Suhl austragen zu können.“

Die Talentschau im Schießsportzentrum auf dem Friedberg ist eine der größten Sportveranstaltungen in Thüringen. Über 600 Sportler sowie rund 350 Trainer und Funktionäre bevölkerten gut eine Woche lang die Anlage während der verschiedenen Wettkämpfe.

Autor

 

Bilder