Der CAP-Markt der Lebenshilfe Südthüringen in Meiningen ist ein gelungenes Beispiel für die Integration von Menschen mit Einschränkungen auf dem ersten Arbeitsmarkt. Hier sind sie als Mitarbeiter im Lebensmittelmarkt tätig oder bedienen die Kundschaft nebenan im CAP-Café. Doch nicht jeder geistig oder körperlich behinderte Mensch kann diesem täglichen Arbeitsanspruch standhalten. Deshalb bedarf es geschützter Bereiche wie die Werkstatt am Stückelgarten von der gemeinnützigen LebenshilfeWerk GmbH im Ortsteil Dreißigacker. Die bietet unter anderem Tätigkeiten in der Branche Metallbau an. Weitere Arbeitsbereiche sind die Garten- und Landschaftspflege, die Kreativwerkstatt oder Außenarbeitsplätze in Firmen der Region mit passenden Rahmenbedingungen.