Schanzen in Oberhof Startklar für den Winter

Die Schanzenanlage im Kanzlersgrund: Links die kleinere Rennsteigschanze, rechts die Hans-Renner-Schanze. Foto: Gerhard König/Gerhard König

Der Winter kann kommen: Auf den Skisprungschanzen im Oberhofer Kanzlersgrund sind die Schneefangnetze angebracht worden. Jetzt wartet man auf Kälte und Schnee. Beides könnte bereits am kommenden Wochenende kommen.

Der Schnee kann kommen. Seit einigen Tagen sind die beiden Skisprungschanzen im Kanzlersgrund frisch „vernetzt“. Mitarbeiter des Thüringer Wintersportzentrums Oberhof haben gemeinsam mit einigen Trainern Schneefangnetze auf der Hans-Renner- sowie der Rennsteigschanze aufgebracht. Anderthalb Wochen haben die rund 15 Helfer für beide Anlagen benötigt, sagt Tino Feix und wartet nun wie die Wintersportler gespannt die Großwetteranlage ab.

Erste Vorboten des Winters seien bereits für dieses Wochenende gemeldet, erzählt der Oberhofer Schanzenmeister. „Ob es so kommt, werden wir sehen. Und ob es reicht, muss man abwarten.“ Aber auch ohne Naturschnee dürften die Schanzen bald weiß sein. „Naturschnee würde helfen, aber wir beschneien sie ohnehin mit Kunstschnee“, so Feix.

Vier Schneekanonen werden dafür zum Einsatz kommen, wenn die Witterung passt. Rund 3000 Kubikmeter Schnee sind für die Präparation der kleinen Schanze notwendig. Vor einem Jahr war Anfang Dezember alles sprungbereit.

Die Nachwuchs-Schanzenanlage am Wadeberg werde, so Feix, im Gegensatz zu der im Kanzlersgrund im Moment noch „zurückgehalten“ – sprich: Dort sind noch keine Schneefangnetze installiert worden, weil noch trainiert werde. Aber die Schanze sei „schnell zugemacht“, sagt der Schanzenmeister.

Autor

 

Bilder