Sanierung Brücke in Themar wird teurer als geplant

Wolfgang Swietek
An einigen Stellen der Brücke in der Römhilder Straße sind bereits Betonarbeiten ausgeführt worden. Foto: Wolfgang Swietek Foto:  

Für die Sanierung der Brücke in der Römhilder Straße musste der Stadtrat Themar eine überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 50 000 Euro beschließen.

Themar - Regelmäßige Prüfungen der Brücken im Stadtgebiet gehören zu den Pflichtaufgaben einer Stadt. Stellen sich Schäden heraus, dann gibt es dringenden Handlungsbedarf, um die Sicherheit wieder zu gewährleisten. Für die turnusmäßigen Brückenprüfungen waren im laufenden Verwaltungshaushalt der Stadt Themar Ausgaben in Höhe von 15 000 Euro eingestellt. Doch bei der Prüfung der Brücken hatten sich Schäden herausgestellt, die höhere Kosten verursachen werden als geplant. So ist zum Beispiel an der Brücke über die Werra in der Römhilder Straße das Geländer derart verrostet, dass eine Sanierung nicht mehr möglich ist, sondern das Geländer durch ein neues ersetzt werden muss. An einigen Stellen war auch der Beton schon so brüchig, dass Betonarbeiten erforderlich geworden sind.

Schnell war klar: Der geplante Ansatz in Höhe von 15 000 Euro reicht nicht aus, um alle Schäden zu beseitigen, da auch andere Brücken einer Notsicherung bedürfen. „Die Ausgabe ist unabweisbar, da der Stadt die Pflicht zur Instandhaltung der Brücken obliegt“, begründete Bürgermeister Peter Harenberg den Beschlussvorschlag, den er zur jüngsten Sitzung des Stadtrates eingereicht hatte. Hierfür sollen Mittel aus der Stabilisierungszuweisung aus dem Gesetz zur Stärkung der Gemeinden eingesetzt werden. „Die Deckung zu ihrer Finanzierung ist in voller Höhe aus den Mehreinnahmen bei der Haushaltsstelle allgemeine Finanzwirtschaft / allgemeine Stabilisierungszuweisung gewährleistet“, konnte der Bürgermeister seinen Beschlussvorschlag begründen, ehe er ihn zur Abstimmung stellte. Die überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 50 000 Euro ist dann auch problemlos vom Stadtrat genehmigt worden.

 

Bilder