Rhön Ehemaliges Schloss von Helmershausen stürzt ein

Helmershausen - Ein lautes Krachen hat die Einwohner von Helmershausen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in der Nacht aufgeschreckt. Das Gelbe Schloss war in sich zusammengesackt.

Am Donnerstagabend gegen 22 Uhr waren der Dachstuhl und zwei Etagen auf der Innenhofseite des Gebäudes eingebrochen. Das Gebäude, welches schon durch einen Brand geschädigt war, ist damit vollständig zerstört.

Das ehemalige Herrenhaus ist Teil des denkmalgeschützten Ensembles Kirchberg mit der Alten Schule sowie dem Dom der Rhön.

Roselinde Simon und ihr Mann Rainer, die im direkt angrenzenden Teil des Ensemles wohnen, Wand an Wand mit dem Gelben Schloss, dachten am Donnerstagabend erst an ein Gewitter, als sie einen dumpfen Schlag hörten. Als das Ehepaar die Bescherung in der Nachbarschaft sah, "hatte ich richtig Angst", sagt Frau Simon. "Angst wie schon seit langer Zeit, denn immer wieder waren von dem Haus Ziegel runtergeflogen. Ich hab schon lange damit gerehnet, dass was Schlimmes passiert." Vor 14 Tagen hatte sich eine Wand so nach außen gedrückt, dass Familie Simon schließlich Freitag vergangener Woche die Gemeinde alarmierte. Das Obergeschoss hatte sich bedenklich zum Innenhof geneigt.

Ortsteilbürgermeister Helmut Schuchardt spricht nach dem Einsturz von einer "schlimmen Situation". Insgesamt tue es "sehr weh, was da mit einem jahrhundertealten Gebäude passiert ist". Er nennt es einen "schwarzen Tag für Helmershausen".

Der Platz um das Gebäude wurde weiträumig abgesperrt. Die vorbeiführende Straße wurde vollständig gesperrt, da weitere Gebäudebestandteile herausfallen könnten. fr

 

Autor

 

Bilder