Rennsteiglauf Christopher Gellert wird neuer Gesamtleiter

Der Rennsteiglauf – hier der Marathon-Start in Neuhaus – ist ein Thüringer Kult-Event Foto: Gerhard König

Mitte dieses Jahres gibt es einen Wechsel auf den Posten des Gesamtleiters des GutsMuths-Rennsteiglaufs und zugleich des Geschäftsführers der Rennsteiglauf Sportmanagement & Touristik GmbH: Marcus Clauder übergibt nach neuneinhalb Jahren an Christopher Gellert.

Schmiedefeld - Ab Mitte 2021 wird es beim Rennsteiglauf einen neuen Gesamtleiter und bei der Rennsteiglauf Sportmanagement & Touristik GmbH zugleich einen neuen (hauptamtlichen) Geschäftsführer geben. Der Schmiedefelder Marcus Clauder, der vor neuneinhalb Jahren seinen „Orts-Kollegen“ Jörg Brömel in diesen Funktionen abgelöst hatte, übergibt nun an Christopher Gellert aus Suhl.

„Man sollte nicht zu lange auf dem gleichen Posten sitzen, gerade beim Rennsteiglauf, der stets neue Herausforderungen stellt und neue Ideen braucht“, begründete Marcus Clauder diesen – seit zwei Jahren überlegten und somit, wie er selbst sagt, geplanten – Schritt. Er wird sich beruflich hin zur Sportartikel-Branche nach Oberhof (Sport-Luck) verändern und bleibt so sowohl dem Metier als auch der Region und damit zugleich auch als Ansprechpartner für die Rennsteiglauf-Macher erhalten. Den pandemiebedingt auf den 2. und 3. Oktober verschobenen 48. Rennsteiglauf wird er noch mit vorbereiten. Clauders „Karriere“ beim Rennsteiglauf hatte ihn vom Junior-Crosser und Gepäckwiesen-Helfer bis „hinauf“ zum Gesamtleiter geführt.

Sein Nachfolger Christopher Gellert ist vor allem als ehemaliger OK-Chef des Oberhofer Biathlon-Weltcups bekannt geworden. Derzeit ist er beruflich bei der HCS-Medienwerk GmbH, einem Unternehmen der Suhler Verlagsgesellschaft, tätig. Der 39-jährige Suhler ist Präsidiumsmitglied des GutsMuths-Rennsteiglaufvereins und seit seit fast zehn Jahren Leiter des Startortes Oberhofs. Zudem ist er selbst Langstreckenläufer: 2009 absolvierte er in Berlin seinen ersten Marathon. „Für uns war es wichtig, für Marcus einen Nachfolger zu finden, der selbst läuft und weiß, was ein Läufer braucht und wünscht“, erklärte Dirk Ellinger, Aufsichtsratsvorsitzender der GmbH.

„Der Rennsteiglauf, das ist Kult und Tradition, aber auch ein Wirtschaftsfaktor. Das zu bewältigen wird eine Herausforderung, der ich mich stelle. Es kommt jetzt zunächst darauf an, den Lauf für 2021 unter den gegebenen Bedingungen zu sichern“, umriß Gellert seine ersten Aufgaben. „Wenn das gelungen ist können wir uns langfristig dem 50-jährigen Jubiläum im Jahr 2023 zuwenden.“

Autor

 

Bilder