Sigulda/Ilmenau - Rennrodlerin Dajana Eitberger hat nach einem Trainingssturz im lettischen Sigulda ihre Saison vorzeitig beendet. Wie der Bob- und Schlittenverband für Deutschland mitteilte, fühle sich die Ilmenauerin nach einer Coronainfektion und mehreren Stürzen mittlerweile „platt“. Die Olympiazweite von Pyeongchang 2018 hatte es nicht in den vorläufigen Kader für die Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) geschafft. Nach einer Ruhephase will die 31-Jährige ohne Druck die Vorbereitung auf die nächste Saison beginnen, die Ende Januar 2023 mit der WM in Oberhof den Höhepunkt bereithält. Bei den Weltcups am kommenden Wochenende auf Eitbergers Heimbahn in Oberhof und am 22./23. Januar im Schweizer Nobel-Skiort St. Moritz wird Cheyenne Rosenthal aus Winterberg anstelle der Thüringerin den vierten deutschen Startplatz einnehmen.