Rennrodeln Alle Thüringer Schlitten im Weltcup dabei

Dajana Eitberger, hier in der vergangenen Woche in Innsbruck, ist am Wochenende wieder beim Weltcup dabei. Foto: dpa/Expa

Mit der Ilmenauer Rennrodlerin Dajana Eitberger an der Spitze haben sich alle vier Thüringer Schlitten am Freitag für den Rennrodel-Weltcup im sächsischen Altenberg qualifiziert.

Altenberg - Alle vier gestarteten Thüringer Schlitten haben sich am Freitag beim Nationencup für die Weltcup-Rennen der Rennrodler am Samstag und Sonntag in Altenberg qualifiziert. Die Ilmenauerin Dajana Eitberger fuhr die zweitschnellste Zeit aller 21 Starterinnen hinter Natalie Geisenberger (Miesbach), die die Qualifikation für den Weltcup einmal mehr für sich entscheiden konnte. „Der Rückstand auf Natalie ist mit drei Zehnteln natürlich noch gewaltig“, sagte Eitberger, nachdem das Rennen bei knackig frischen Temperaturen im Erzgebirge beendet war. „Trotzdem freue ich mich, dass mich um eine Startnummer verbessern und damit einen Schritt näher an die Gesetztengruppe heranrücken konnte.“ Eitberger und Geisenberger müssen sich nach ihren Babypausen der vergangenen Saison erst wieder die nötige Punktzahl erkämpfen, um wieder zur Gesetztengruppe zu gehören.

Bei den Herren-Einsitzern qualifizierte sich Moritz Bollmann (RRV Sonneberg/Schalkau) als Fünfter beim Sieg des Österreichers Wolfgang Kindl für den Weltcup-Start am Sonntag. Das Zella-Mehliser Doppel Hannes Orlamünder/Paul Gubitz fuhr die viertbeste Zeit und wird am Samstag zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn ein Weltcuprennen bestreiten. Tagesschnellste war das vom aus Friedrichroda stammenden österreichischen Cheftrainer René Friedl betreute Duo Yannick Müller/Armin Frauscher. uj

 
 

Bilder