Reit- und Springturnier: Römhilder erwarten 450 Reiter

Römhilder Reitverein startet am Wochenende sein größtes Turnier. Foto: frankphoto.de/Bastian Frank

Die Pferde scharren bereits mit den Hufen. Nicht mehr lange, dann können sie sich in Römhild zum traditionellen Reit- und Springturnier zeigen.

Um die 2000 Pferdehufe werden es sein, die vom 16. bis zum 18. September über die Parcours der Römhilder Reit- und Fahrvereins springen, traben, galoppieren. „450 Teilnehmer sind gemeldet“, sagte Vereinsvorsitzende Martina Gundelwein, die gerade mit dem Stallteam neben dem Tagesgeschäft das Traditionsturnier vorbereitet – das größtes eines jeden Vereinsjahres. Die Reiter kommen aus Bayern, Hessen Thüringen, die Kampfrichter aus Meiningen und Erfurt, die Parcours-Bauer aus Berlin.

Buntes Vereinsjahr

Während die Römhilder im Herbst auf das Reit- und Springturnier setzen, ist es im Frühjahr der Dressurtag, der Reiter und Pferde regelmäßig in die Gleichbergstadt zieht. Überhaupt ist es Mission des Vereins, Mitgliedern und Gästen ein buntes Veranstaltungs- und Trainingsjahr zu bieten. So werden regelmäßig Trainingswochenenden mit renommierten Trainern organisiert, Möglichkeiten geschaffen, Meisterschaften zu absolvieren oder bestimmte Einstufungen und Abzeichen zu erreichen. Im September – eine Woche nach dem großen Turnier – findet zum Beispiel ein WBO-Turnier statt. Das bedeutet, anhand einer Wettbewerbsordnung (WBO) können Prüfungen, unter anderem die Reitabzeichenprüfung, in Römhild abgelegt werden. Später im Herbst – Ende Oktober – kommt die Frankenmeute in die Gleichbergstadt, um dort eine Schleppjagd zu veranstalten.

Der Verein um Martina Gundelwein hat also alle Hände voll zu tun. Am Freitag, 16. September, um 13 Uhr startet das Turnier. Bis abends stehen verschiedenste Prüfungen auf dem Programm. „Es ist ein Turnier schwerer Klassen. Die Sprünge sind ab 1,45 Meter hoch“, erklärte Thomas Gundelwein vom Römhilder Reit- und Fahrverein.

Drei Tage Wettkampf

Samstag, 17. September, starten Rosse und Reiter bereits morgens ab 8.30 Uhr in den Wettkampftag. Am Sonntag, 18. September, geht es um neun Uhr los. „Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer. Diese können unter Dach das Turnier anschauen. Wir sind hier wetterunabhängig“, sagte die Vereinschefin. Für Verpflegung sorgt der Verein ebenfalls. „Es gibt am Sonntagmittag auch wieder Klöße“, kündigte Martina Gundelwein an. Sie hofft für ihren Verein, die Mitglieder und die Pferde, dass die aktuellen Preissteigerungen und die Angst vor den zunehmenden finanziellen Belastungen nicht künftig zu Lasten der privaten Pferdehaltung gehen. „Ich wünsche mir natürlich, dass die Menschen ihre Pferde behalten und nicht an dieser Stelle sparen müssen. Das wäre sonst sehr traurig“, sagte sie.

Bedeutungsvolles Tier

Thomas Gundelwein macht in diesem Zusammenhang bewusst, wie wichtig Tiere für Menschen sind und dass gerade Pferde einen großen Anteil daran haben, wie weit die Menschen in ihrer Entwicklung gekommen sind.

Auch findet er es absolut bemerkenswert, welche Erfolge zum Beispieleine tiergestützte Therapie bewirken kann. Sie wird im Römhilder Reitverein von Judith Gundelwein in Kooperation mit der benachbarten Medien-Klinik angewendet und zeigt laut Thomas Gundelwein, wie positiv sich der Kontakt zu Pferden auf die Psyche des Menschen auswirken kann.

Autor

 

Bilder