Der Beschluss Nummer Eins endet mit einer Ablehnung. Gleich die erste Beschlussvorlage zur ersten Sitzung des Gemeinderats Frankenblick – noch vor der Verpflichtung der neu gewählten Mitglieder – erntete einen Änderungsantrag. Zwei Tagesordnungspunkte der nichtöffentlichen sollten in die öffentliche Sitzung verrückt werden, beantragte Gemeinderätin Angela Jannusch (CDU). Es handelt sich um die Ausschussbesetzung. Dagegen spreche nichts, bestätigte Steffen Zinner als geschäftsleitender Beamter, da keine schutzwürdigen Interessen oder sonstige, die Nichtöffentlichkeit erzwingende Fragen betroffen seien. Allerdings müsse die Ausschussbesetzung später ohnehin in öffentlicher Sitzung verkündet werden. Eine Mehrheit gab es für den Antrag nicht und so wurde zwar nicht dem Antrag gefolgt, aber die neue Gemeinderatslegislatur hatte Mittwochabend schon ihre erste Beschlussnummer: Eins-Strich-2024.