Prozess Ehemann soll nach Trennung Frau totgefahren haben

Ein hölzerner Hammer liegt auf dem Tisch eines Gerichts (Symbolfoto). Foto: dpa

Eine Frau radelt an einem späten Julitag eine Straße in Arnstadt entlang. Ein Wagen fährt sie an - und sie stirbt schließlich an den Verletzungen. Nun steht ihr Ehemann, von dem sich die Frau getrennt hatte, vor Gericht.

Erfurt - Ein 49-Jähriger soll seine Ehefrau zwei Jahre nach der Trennung bewusst mit dem Auto angefahren und dadurch getötet haben. Ab Donnerstag (9.00 Uhr) muss er sich vor dem Landgericht Erfurt unter anderem wegen Mordes verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem deutschen Staatsangehörigen vor, im Juli vergangenen Jahres die 40-Jährige angefahren zu haben, als sie mit dem Rad in Arnstadt unterwegs war. Er soll sie mit einer Geschwindigkeit von mindestens 70 Stundenkilometern gerammt haben. Die Frau stürzte und wurde so schwer verletzt, dass sie noch am gleichen Tag im Krankenhaus starb. Das Ehepaar hatte laut Staatsanwaltschaft zwei gemeinsame Kinder. Diese lebten seit der Trennung bei der Mutter.

 

Autor

 

Bilder