Provinzkultur Wie die Westmusik ins Ostradio kam

red
Wolfgang Martin. Foto:  

Radio-Geschichten von DT 64 bis zur Beatkiste gibt es am Freitag, 2. Dezember, in der Alten Schreinerei in Suhl mit Wolfgang Martin (Autor) und Manuel Schmid (Stern Combo Meißen).

Jede Menge Ostalgie können die Gäste am Freitag, 2. Dezember, bei der besonderen Lesung von Wolfgang Martins Radiogeschichten in der Alten Schreinerei in der Gothaer Straße 131 erleben. Beginn ist um 20 Uhr, der Einlass bereits um 18.30 Uhr, denn der Suhler Verein Provinzkultur bietet Essen aus der DDR an, macht die Projektmanagerin des Vereins, Doreen Hopf-Traut, neugierig auf das Angebot. Auch die Getränkekarte werde entsprechend angepasst.

Nach Büchern über Dieter Maschine Birr und Holger Biege hat der ehemalige Musikchef der rbb-Welle „Antenne Brandenburg“, Wolfgang Martin, nun ein Buch über seine aufregenden Jahre als Musikredakteur, Reporter und Moderator im Rundfunk der DDR geschrieben. Der Titel: „Wie die Westmusik ins Ostradio kam“. Darüber, wie er die großen Ost-Rock-Stars Puhdys, Renft, Silly, Omega oder Nieman kennenlernte, für seine Sendereihen schon in den 70er Jahren zahlreiche West-Künstler interviewte – von Abba über Staus Quo bis Alexis Korner.

Die Facetten eines Berufsstandes

Das Erlebte und Geleistete spiegelt zugleich die facettenreichen Seiten eines Berufsstandes, der in der Pop-Literatur bisher kaum gewürdigt wurde – des Musikredakteurs in Funk und Fernsehen. Die Geschichten beschreiben zugleich, mit wie viel Engagement und Freude die Radio-Musikredakteure damals die Entwicklung der eigenständigen Rock-Szene in der DDR unterstützt und beeinflusst haben.

Manuel Schmid liefert passende Songs

Musikalischer Gast der Lesung ist Manuel Schmid, jüngster Sänger, Komponist und Keyboarder der dienstältesten Rockband Deutschlands, der Stern Combo Meißen. Er illustriert die Episoden, die Radio-Urgestein Wölfi liest, mit den passenden Songs aus Ost und West.

Wolfgang Martin ist

1952 in Luckenwalde geboren. Nach Abitur, Berufsausbildung und zwei Semestern Journalistik-Studium in Leipzig machte er verschiedene Jobs als Discjockey (DJ) und freier Autor. Ab 1976 war er Redakteur und Moderator in der Redaktion Jugendmusik von Stimme der DDR, ab 1982 Redaktionsleiter, 1986 Leiter der Musikredaktion vom Jugendradio DT 64, ab 1992 beim Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (heutige RBB) und von 2003 bis 2017 Musikchef bei Antenne Brandenburg.

Manuel Schmid kam 1984 in Altenburg zur Welt. Von 1992 bis 2009 erhielt er Klavierunterricht bei Michael Scholler in den Bereichen Rock, Pop und Jazz, zwischen 2000 und 2002 folgte Schlagzeugunterricht bei Alexander Tscholakov und zwischen 2006 und 2009 Gesangsunterricht bei Claus Carell und Helga Dreßler. Seit 2000 ist Manuel Schmid als Musiker, Sänger und Keyboarder solistisch mit eigenen Programmen unterwegs, seit 2012 Sänger der Gruppe Stern-Combo Meißen, als Nachfolger von Reinhard Fißler und Ralf Schmidt. Im Anschluss an die Lesung steigt eine Ostparty mit einem DJ.

Tickets für die Veranstaltung gibt es direkt über die Suhler Geschäftsstelle von „Freies Wort“, Gothaer Straße 9, und in der Tourist-Information im Congress Centrum. Außerdem können sie über den Verein Provinzkultur erworben werden, und zwar unter

www.provinzkultur.de

Einlass zur Lesung mit Wolfgang Martin und Manuel Schmid ist am Freitag, 2. Dezember, um 18.30 Uhr in der Alten Schreinerei, Gothaer Straße 131, direkt neben dem Indian-Haus. Beginn der Veranstaltung ist dann um 20 Uhr.

 

Bilder