Prominente mit normalen Jobs Einmal Star und zurück

Simon Rilling

Avocado-Farmer, Kellner oder Ergotherapeutin – viele Prominente haben nach ihren 15 Minuten Ruhm wieder ganz normale Jobs, doch auch mancher Hollywood-Star schätzt die Arbeit fern des Scheinwerferlichts.

Hollywood/Hoedspruit - In Südafrika kämpfen die Teilnehmer des RTL-Dschungelcamps um Aufmerksamkeit und die Aussicht auf eine bescheidene Karriere. Der Weg an die Spitze ist beschwerlich, runter geht es deutlich leichter: ein Flop, ein Fehltritt – und Tschüss. Doch es gibt auch Prominente, die dem Rummel bewusst den Rücken kehren. Eine kleine Auswahl von Stars mit normalen Jobs – ob gewollt oder ungewollt.

Sarah Michelle Gellar Die Schauspielerin war Ende der 90er Jahre schwer angesagt, heute verkauft „Buffy, die Vampirjägerin“ Backmischungen. Mit zwei Freunden gründete sie 2015 die Firma „Foodstirs“, die auf organische Zutaten setzt, frei von Gentechnik. Ihr Ehemann Freddie Prinze Jr. – früher ebenfalls Hollywood-Star, Typ Highschool-Mädchenschwarm – schrieb derweil ein Kochbuch. Sein Pastarezept brachte ihm nach eigener Aussage einen Stalker ein.

Tom Selleck Sein jüngeres Ich fährt als „Magnum, p. i.“ bis heute in knappen Shorts und roten Ferraris über Honolulus Straßen und deutsche Bildschirme. Der schönste Schnauzer Hollywoods ist zwar noch im Geschäft, kümmert sich seit einigen Jahren aber vor allem um seine Avocado-Farm in Kalifornien – auch wenn die Frucht ihm selbst Brechreiz beschert, wie er in einem Interview einräumte. Seine Farm halte ihn davon ab, irre zu werden, sagte Selleck, der sie eben nicht nur besitzt, sondern auch selbst Hand anlegt. Vermutlich aber nicht in knappen Shorts.

Tic Tac Toe Frisch, frech, ordinär mischten sie Mitte der 90er Jahre die deutsche Musikszene auf. Allerdings nur kurz, ihre letzte Pressekonferenz wurde legendär, über das Aus der Girlgroup berichtete sogar die Tagesschau. Ricky versuchte sich nach einem missglückten Comeback an einem Lehramtsstudium für Grundschule in Mathematik und evangelischer Theologie, sattelte dann aber um auf Ergotherapeutin. Jazzy sang solo, kellnerte und lebt heute als Hausfrau und Mutter in Südfrankreich. Lee wurde zuletzt 2009 als Kassenfrau beim Kölner Zoo gesehen.

Angus T. Jones Zehn Staffeln lang gab er den pummeligen Neffen Charlie Sheens in „Two and a Half men“, ehe er die Sitcom 2012 öffentlich als „Dreck“ bezeichnete und dementsprechend schnell aus der Erfolgsserie rausgeschrieben wurde. Grund des plötzlichen Sinneswandels: Jones war inzwischen streng gläubiger Christ und Siebenten-Tags-Adventist geworden. 2014 erklärte er in einem Interview, dass er nur noch für Produktionen zur Verfügung stehe, die von der Bibel handelten. Sonderlich gefragt war das wohl nicht. 2016 holte ihn Justin Combs, Sohn des Rappers P. Diddy, zu seiner Event- und Produktionsfirma Tonite.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Sidney Poitier – der schwarze Pionier

Tobi Schlegl Erst flippiger Viva-Moderator, später bei Extra 3 und Aspekte, 2016 gab Tobi Schlegl dann bekannt, dass er künftig als Notfallsanitäter arbeiten werde, um „etwas gesellschaftlich Relevantes“ zu machen. Ein Anliegen, für das er sich auch medial einsetzt, sei es mit seinem Roman „Schockraum“ oder dem Podcast „2Retter1Mikro“. Auch die Sängerin Gracia Baur, beim Eurovision Song Contest 2005 mit vier Punkten bös abgeschmiert, wechselte zur Medizin und ließ sich zur Krankenschwester ausbilden. Sybille Waury alias „die Tanja Schildknecht aus der Lindenstraße“ arbeitet mittlerweile als Shiatsu-Praktikerin in Berlin.

Dylan und Cole Sprouse Die Zwillinge wurden durch „Hotel Zack & Cody“ zu Kinderstars. Nach dem Ende der Disney-Serie gingen sie beide ans College. Doch während Cole danach zur Schauspielerei zurückkehrte, wurde Dylan Braumeister und gründete eine Met-Brauerei in Brooklyn – wobei er in den vergangenen Jahren auch wieder vor der Kamera stand.

Frankie Muniz Auch der Star der Sitcom „Malcolm mittendrin“ kehrt wieder ins Fernsehen zurück, nach Jahren als Rennfahrer, Schlagzeuger und Betreibers eines kleinen Ladens für Olivenöl und Essig in Arizona, in dem er selbst hinter der Theke stand. Oli. P – Sänger, Schauspieler, Moderator und ursprünglich ein „GZSZ“-Gewächs – hat seinen Delikatessenladen für Hunde in Köln dagegen noch.

Holger Stanislawski Noch eben kurz zum Sport: Schaffen statt Scheinwerferlicht war auch für St. Paulis Trainer-Legende Holger Stanislawski ab 2014 angesagt, als er einen Rewe-Markt in Hamburg übernahm. Deutlich turbulenter wurde es für den Ex-Stürmer Nico Patschinski, der nach seiner Fußballkarriere Aushilfsarbeiter einer Catering-Firma, Disponent, Paketzusteller und Bestatter war. Inzwischen arbeitet Patschinski als Busfahrer bei den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein.

 

Bilder