Prävention für Senioren Gefahr? Diese Menschen helfen

hk
Die Sicherheitsbegleiter im Landkreis: Gilma Staack, Udo Kramer, Jutta Leuthäuser, Helmut Sailer, Michael Hampel, Detlef Pappe, Kathrin Linnig (von links). Foto: privat

Senioren, die Betrügern oder Gefahren nicht zum Opfer fallen wollen, können sich präventiv beraten lassen: Von den Sicherheitsbegleitern im Landkreis Hildburghausen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Im Namen des Kreisseniorenbüros empfiehlt Projektleiterin Heike Sittig den Senioren im Landkreis: „Schützen Sie sich aktiv!“ Doch wie geht das? Indem sich Senioren vorsorglich beraten lassen, wie sie sich im Falle von Bedrohungen verhalten oder solche Bedrohungen sogar vermeiden können.

Im Landkreis Hildburghausen gibt es für solche Beratungen sieben vom Landesseniorenrat Thüringen geschulte, ehrenamtliche Sicherheitsbegleiter. Diese arbeiten mit der örtlichen Verwaltung und den Seniorenbeiräten sowie der Polizeiinspektion Hildburghausen und der Polizeilichen Beratungsstelle Suhl zusammen. Sie führen Prävention durch, indem sie zu Gefahren und Sicherheit über Hintergründe und Verhaltensregeln informieren. Gerne kommen die Sicherheitsbegleiter auch unentgeltlich zu interessierten Senioren: entweder sie halten Vorträge und führen Gespräche bei Seniorennachmittagen und geben einen Überblick über die relevanten Themen oder setzen einen Themenschwerpunkt – oder sie Besuchen Senioren auf Anfrage zu Hause und beraten individuell.

Bei Interesse und Bedarf können sich Senioren melden bei Heike Sittig vom Kreisseniorenbüro unter Telefon: (0 36 85) 4 06 10 15 oder per E-Mail an die Adresse: seniorenbuero.hbn@diakoniewerk-son-hbn.de.

Bilder