Polizeieinsatz Randalierer auf dem Dach

Am Sonntagnachmittag, gegen 13.30 Uhr, zerstörte ein 21-jähriger Mann PV-Module, die auf dem Dach eines Hauses Am Siechenrasen installiert waren. Foto: privat

Ein Asylbewerber klettert auf das Dach der ehemaligen Helüsa und zerschlägt mit einer Eisenstange die dort installierten PV-Module. Nach knapp vier Stunden kann der Mann in Polizeigewahrsam genommen werden.

Das Video zeigt einen jungen Mann mit nacktem Oberkörper. In der Hand hat er eine Eisenstange, mit der er auf das Dach eines Hauses eindrischt. Hin und wieder hält er inne. Schreit irgendetwas, um wenig später mit seiner Zerstörung fortzufahren. Eine Stimme im Hintergrund des Videos flüstert erschrocken: „Das sind doch die Solarplatten, oder?“

Fast vier Stunden hielt der junge Mann am Sonntagmittag Polizei, Feuerwehr und DRK in Atem. Der Bürger mit Migrationshintergrund war über die zweite Rettungstreppe und ein Geländer auf das Dach des Hauses Am Siechenrasen gestiegen. Mit einer Eisenstange in der Hand zertrümmerte der 21-Jährige die auf dem Dach installierten Photovoltaik-Module. Auch die Eigentümerin der Immobilie, die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eG., und die Stadtwerke Schmalkalden GmbH als Hausverwalterin waren vor Ort. Sie können nicht glauben, was sie da sehen. Da zerklopft jemand ihre 180 Kilowatt-Peak PV-Module, eine Platte nach der anderen. Polizei, die Freiwillige Feuerwehr Schmalkalden und das DRK versuchen, dem Randalierer Einhalt zu gebieten.. Dem Vernehmen nach hatte man auch darüber nachgedacht, das SEK zu rufen. Schließlich konnte ein herangezogener Psychologe den 21-Jährigen überzeugen, aufzugeben. Im Rettungskorb der Drehleiter sitzend hat der Experte mit dem ihm offenbar bekannten Mann gesprochen. Der wurde in Gewahrsam genommen.

Etwa dreiviertel der PV-Anlage ist kaputt, schätzt Stadtwerke-Geschäftsführer René Killenberg. Der Schaden sei immens: nach ersten Schätzungen beträgt er etwa 200 000 Euro. Der Gutachter will sich im Verlaufe des heutigen Tages einen Überblick verschaffen. Die Anlage, die den erzeugten Strom ins Netz einspeiste, musste erst einmal abgeschaltet werden. Der Wiederaufbau ist langwierig und teuer, wenn denn das Material erhältlich ist.

Betroffen ist auch der Karateverein, der im dem Haus Am Siechenrasen trainiert. Der junge Mann hatte die Satellitenschüssel abgerissen, samt Halterung und dann mit der Stange losgeschlagen.

Der 21-Jährige soll schon seit längerer Zeit in der Asylunterkunft am Siechenrasen wohnen. Dem Vernehmen nach soll er bei der Jugendgerichtshilfe bekannt sein und bereits ein Aktenzeichen haben. Laut Polizei hat hat der Mann zum Zeitpunkt der Tat unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden. Er wurde in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen.

. . .

Autor

 

Bilder