Polizei warnt Schmalkalderin fällt auf Trickbetrüger rein

 Foto: dpa

Eine Frau aus Schmalkalden ist auf Trickbetrüger reingefallen.

Eine Frau aus Schmalkalden ist auf Trickbetrüger reingefallen. Im Rahmen des Telefonats wurde ihr laut Polizei ein Gewinn von knapp 50 000 Euro versprochen. Zuvor solle sie jedoch 1000 Euro in Form von Gutscheinkarten übermitteln. Die arglose Schmalkalderin schöpfte keinen Verdacht und tat, was ihr gesagt worden war. Nun ermittelt die Polizei. Und nimmt diesen Fall zum Anlass, um erneut vor aktuellen Betrügereien zu warnen. Nicht nur im Internet, sondern auch am Telefon suchen Betrüger nach Opfern für ihre Abzockversuche, weist die Polizei hin. Hierbei sind die Kriminellen sehr einfallsreich und haben ein buntes Portfolio, aus welchem sie schöpfen. Sie geben sich als falsche Bankmitarbeiter, vermeintliche Kriminalpolizeibeamte oder auch als Mitarbeiter einer Agentur aus, locken ahnungslose Menschen in die Falle und kommen so ans schnelle Geld.

Die Betrüger verfolgen allesamt das gleiche Ziel: Mit möglichst wenig Aufwand, viel Geld „verdienen“. Sie wollen nur eins: sensible Daten, Geld oder Wertsachen. Die Polizei rät: „Geben Sie am Telefon niemals persönliche Daten preis. Überweisen Sie nach einer telefonischen Aufforderung grundsätzlich kein Geld auf eine Bankverbindung, egal welchen Grund der Anrufer nennt. Lassen Sie sich von einem Anrufer niemals unter Druck setzen. Beenden Sie das Gespräch, wenn Ihnen etwas komisch vorkommt. Informieren Sie ältere Personen über die bestehenden Betrugsmaschen.“

Tipps aus erster Hand

Über diese und andere Betrugsmaschen wird Polizeioberkommissarin Manuela Ploch am Dienstag, 24. Mai, beim Seniorenverein Schmalkalden und Umgebung sprechen. Sie klärt über die Gefahren im Alltag auf und gibt Tipps, was zu beachten ist, damit Kriminelle mit ihren Tricks gegen bei älteren Menschen nicht erfolgreich sind. Das Treffen beginnt um 14 Uhr im Klub der Volkssolidariät, Marienweg 1. Interessierte Gäste sind willkommen. sö

Autor

 

Bilder