Polizei ermittelt Hakenkreuze auf Schulhof

Hakenkreuzschmierereien sind strafbar. Die abgebildete Situation ist symbolisch und nicht in Hildburghausen. Foto: picture alliance / dpa/Thomas Warnack

Verbotene Symbole sind auf dem Gelände einer Schule in Hildburghausen geschmiert worden. Die Polizei ermittelt.

Hildburghausen - Am Montagmorgen erhielt die Polizei die Information, dass mehrere Schmierereien auf dem Gelände in der Reinhold-Huhn-Straße festgestellt wurden. „Der oder die Täter beschmutzen unter anderem eine Tischgruppe sowie mehrere Schilder im Außenbereich mit Schriftzügen und Hakenkreuzen“, heißt es im Polizeibericht vom Dienstag. Der entstandene Schaden wird auf 150 Euro geschätzt.

Zeugen, die verdächtige Menschen auf dem Schulgelände beobachtet haben, sollen sich unter Telefon (0 36 85) 77 80 bei der Polizei melden.

Das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen ist nach dem deutschen Strafrecht ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch geregelt ist. Zu den Kennzeichen gehören neben dem Hakenkreuz auch Bilder von Hitler und Himmler, Parolen oder Grußformeln wie „Alles für Deutschland“, „Deutschland erwache“, „Heil Hitler“, „Sieg Heil“, „Meine Ehre heißt Treue“ oder „Mit deutschem Gruß“ zählen. Ausgenommen von dem Tatbestand sind Handlungen der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte.

Autor

 

Bilder