Parlament Medien: Biden-Bruder weist Vorwürfe gegen Präsidenten zurück

James Biden sagt, er habe seinen Bruder Joe nie gebeten, in seinem Namen oder dem seiner Geschäftspartner eine offizielle Handlung vorzunehmen. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa

Die Republikaner im Repräsentantenhaus treiben die Ermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten voran. Nun stellt sich Joe Bidens jüngerer Bruder einer Befragung.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Washington - Der jüngere Bruder von Joe Biden hat den US-Präsidenten bei einer Anhörung vor wichtigen Ausschüssen des Repräsentantenhauses übereinstimmenden Medienberichten zufolge gegen Korruptionsvorwürfe der Republikaner verteidigt. James Biden (74) sagte im Rahmen von Ermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten als dessen erstes Familienmitglied hinter verschlossenen Türen aus.

Laut einem Transkript seines Eröffnungsstatements, aus dem mehrere US-Medien nach der Anhörung zitierten, sagte James Biden: "Ich habe eine 50 Jahre lange Karriere in einer Vielzahl von Unternehmen hinter mir. Joe Biden war nie an diesen Aktivitäten beteiligt oder hatte ein direktes oder indirektes finanzielles Interesse an ihnen. Keines."

Er habe seinen Bruder auch nie gebeten, in seinem Namen oder dem seiner Geschäftspartner eine offizielle Handlung vorzunehmen. Bei all den geschäftlichen Unternehmungen, an denen er beteiligt gewesen sei, habe er sich auf sein eigenes Talent, sein Urteilsvermögen, seine Fähigkeiten und seine persönlichen Beziehungen verlassen - und niemals auf seinen Status als Bruder von Joe Biden.

Kommt es zum Amtsenthebungsverfahren?

Die Republikaner im Repräsentantenhaus treiben die sogenannten Impeachment-Ermittlungen gegen Joe Biden voran. Sie werfen dem demokratischen Präsidenten vor, sein öffentliches Amt zum finanziellen Vorteil seiner Familie missbraucht zu haben. Eindeutige Beweise für ein schweres Fehlverhalten haben sie bislang aber nicht vorgelegt. Ob nach Ermittlungen am Ende tatsächlich ein Amtsenthebungsverfahren stehen könnte, ist fraglich. Der 81-Jährige will bei der US-Wahl im November für eine zweite Amtszeit antreten.

In der vergangenen Woche war ein Ex-Informant des FBI unter dem Vorwurf festgenommen worden, Korruptionsvorwürfe gegen Joe Biden und dessen Sohn Hunter erfunden zu haben. Wie US-Medien berichteten, hatte der Ex-Informant nach seiner Festnahme behauptet, der russische Geheimdienst sei daran beteiligt gewesen, ihm die Informationen über Hunter Biden zukommen zu lassen.

Autor

Bilder