Obwohl die Standorte jedem Suhler längst in Fleisch und Blut übergegangen sind, spülen die drei stationären Blitzer nach wie vor nicht unbeträchtliche Summen an Verwarnungs- und Bußgeldern in die Stadtkasse.