Nachdem auf Höhe der Hausnummern 64 und 67 der Kanal eingebrochen ist, musste der Sandige Weg in Zella-Mehlis am Mittwochnachmittag vorläufig komplett gesperrt werden, informierte Dorothee König, Fachdienstleiterin Zentralverwaltung in der Stadtverwaltung Zella-Mehlis. Für die Anlieger ist er bis zur Havariestelle von beiden Seiten befahrbar. Der dafür zuständige Zweckverband Wasser und Abwasser wurde eingeschaltet. Laut Werkleiter André Jäger passieren Kanaleinbrüche, die sich vorher nicht ankündigen, denn die Kanalisation ist zum Teil 60 bis 70 Jahre alt. Zudem bestehe in Zella-Mehlis noch die Besonderheit, dass Betonkanäle verbaut worden sind, nicht die haltbareren Steinzeugröhren. Im Falle eines Einbruchs entstehen keine Krater, sondern Löcher mit einem Durchmesser von 30, 40, 50 oder auch einmal 60 Zentimetern, die abgesperrt werden und von denen keine Gefahr ausgehe. Ursache ist Materialermüdung, das Abwasser greift den Beton an. In rund einer Woche, vielleicht auch schon zeitiger, ist der Schaden wieder behoben, kündigte André Jäger an.dl