Nordische Kombination Haasch und Gerboth landen in den Top 20

Christoph Leuchtenberg
Wird Zwölfte in Lillehammer: Cindy Haasch aus Ruhla. Foto: /Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Beim ersten Saison-Weltcup der Kombiniererinnen haben die Thüringer Teilnehmerinnen Mittelfeldplätze erreicht.

Lillehammer - Die ehemalige Junioren-Weltmeisterin Jenny Nowak hat für das erste Top-Ten-Ergebnis einer deutschen Kombiniererin im Weltcup gesorgt. Die 19-jährige Sächsin aus Sohland landete im norwegischen Lillehammer nach einer Aufholjagd letztendlich auf Rang acht. Gyda Westvold Hansen und Mari Leinan Lund sorgten wie schon Ende Februar bei der WM in Oberstdorf für einen norwegischen Doppelsieg.

Nowag ging nach einem Sprung auf 84,0 Metern als Elfte in die Loipe, nach fünf Kilometern hatte sie 2:23,9 Minuten Rückstand auf Weltmeisterin Westvold Hansen. Cindy Haasch aus Ruhla, die bei der Weltmeisterschaft als Elfte beste Deutsche gewesen war, belegte den zwölften Rang. Svenja Würth folgte auf Platz 15, die Schmiedefelderin Maria Gerboth kam auf Position 19. Insgesamt waren 27 Frauen am Start.

Im vergangenen Winter hatte es erstmals einen Kombinations-Weltcup für Frauen gegeben, der Wettbewerb in Ramsau blieb der einzige der gesamten Saison. Die damalige Siegerin Tara Geraghty-Moats (USA) ist mittlerweile zum Biathlon gewechselt. Im Februar hatten die Kombiniererinnen in Oberstdorf ihr WM-Debüt gefeiert, für 2026 hoffen sie nun auf die Olympia-Premiere.

 

Bilder