Nordische Kombination Das Ticket für Whistler ist gebucht

Andrea Stenzel
Zwei Start-Ziel-Siege, zwei Goldmedaillen: Richard Stenzel. Foto: Andrea Stenzel/privat

Drei Tage, zwei Siege: Richard Stenzel vom SC Motor Zella-Mehlis gewinnt zweimal im Deutschlandpokal.

Wetterbedingt konnte der Deutschlandpokal der Nordischen Kombinierer am vergangenen Wochenende nicht wie geplant in Schonach im Schwarzwald stattfinden. Und auch auf die klassische Wettkampfdurchführung der Nordischen Kombination – vormittags Springen und nachmittags Laufen – musste an diesem Wochenende verzichtet werden.

Stattdessen wurden am Freitagmittag in Berchtesgaden bei schönstem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen auf der Kälbersteinschanze beide Wertungsdurchgänge (einer für den Sprint und einer für die lange Distanz) auf Matten gesprungen. Die anschließenden Langlaufwettkämpfe wurden jeweils Samstag und Sonntag früh im Langlaufstadion in Ramsau am Dachstein ausgetragen, noch bevor das Stadion für Touristen öffnete.

Aus Thüringer Sicht kam Richard Stenzel vom SC Motor Zella-Mehlis am Besten mit den Bedingungen zurecht. Wie schon im September beim ersten Deutschlandpokalwochenende der Saison am gleichen Ort zeigte er auf der K90-m-Schanze weite Sprünge. Der Wertungssprung für den 10 km-Lauf am Samstag ging auf 94 Meter. Der Sprung für den 5 km Sprint-Lauf am Sonntag dann sogar auf 97 Meter. Damit ließ Richard Stenzel seine komplette Altersklasse weit hinter sich und startete in beide Laufwettkämpfe mit ordentlichem Vorsprung.

Diesen konnte der 17-jährige Sportgymnasiast aus Oberhof an beiden Tagen halten beziehungsweise ausbauen und sorgte somit für einen Start-Ziel-Sieg sowohl im Sprint als auch auf der Langstrecke bei jeweils herrlichem Winterwetter.

Richards älterer Bruder Albin – ebenfalls SC Motor Zella-Mehlis – kam mit der Schanze in Berchtesgaden nicht so gut klar, war aber am Samstag dann mit Rang elf im Herrenklassement bester Thüringer dieser Altersklasse.

An diesem Wochenende sollte es dann für die Nachwuchskombinierer von Trainer Ronny Ackermann eigentlich zum Alpencup nach Schonach gehen. Da auch dieser wegen Schneemangels abgesagt werden musste, fährt die Gruppe zu einem Ausscheidungswettkampf nach Villach in Österreich. In diesem Wettkampf haben die Athleten die letzte Chance, noch einen der begehrten deutschen Startplätze für die Junioren-Weltmeisterschaft Ende Januar im kanadischen Whistler zu erkämpfen.

Fünf deutsche Starter dürfen mitfahren. Nach dem Wochenende in Berchtesgaden und Ramsau hat Richard Stenzel seinen Platz bereits gesichert.

 

Bilder