Neustart nach der Pandemie Mit dem Traditionsfest kehrt die Lebensfreude zurück

(43)
Jessey sitzt am Mittwochabend schon einmal Probe im Auto-Scooter. Auf dem Schießhausplatz sind die Schausteller derzeit emsig zugange, alles vorzubereiten für den Startschuss zum fröhlichen Volksfest-Treiben am Sonnabend. Foto:  

Die 178. Auflage des Sonneberger Vogelschießens steht vor der Tür. Dazu hat sich die Privilegierte Schützengesellschaft etwas besonderes einfallen lassen – erstmalig gibt’s ein Jedermann-Schießen am Lasergewehr um den Gessner-Pokal.

Was wäre Sonneberg ohne das Vogelschießen? Leider mussten die Sonneberger in den letzten beiden Jahren erfahren, was es heißt, wenn kein bunter Rummel auf dem Schießhausplatz stattfindet, wenn keine Buden stehen dürfen und auch der traditionelle „Vogelabschuss“ der Privilegierten Schützengesellschaft Schießhaus Sonneberg 1851 den Regeln zum Ansteckungsschutz hintenan gestellt wird.

2022 ist nicht nur das Jahr, in dem es wieder das Oktoberfest auf der Münchner Theresienwiese geben wird, sondern auch das Vogelschießen in Sonneberg wieder stattfinden kann, sogar mit Höhenfeuerwerk, Familientag und den organisierten Schießwettkämpfen. Rund 20 Betreiber von Versorgungsständen und Schausteller haben ihr Kommen zugesagt – darunter Kinderkarussell, Magic und Autoscooter.

Mundart und Musik

Los geht’s an diesem Wochenende, 2. Juli, mit der Eröffnung um 16 Uhr. Die Höhepunkte sind gleich am 3. Juli der „Tag der Franken“ – da gibt es von 15 bis 18 Uhr fränkische Mundart und Musik mit dem Frankenrebell Hansi Hümmer und dem Sumbarcher Waschweib Doris Motschmann – das Bier im Festzelt ist einen Euro günstiger an diesem Tag.

Am Montag, 4. Juli, ist der große Ermäßigungstag, an dem MINT-Gutscheine auf dem gesamten Rummel eingelöst werden können.

Zauberei und Stelzenlauf

Am Mittwoch, 6. Juli, werden zum großen Familientag mit ermäßigten Preisen zusätzlich Kinderschminken, Zauberei, Luftballonmodellage und Stelzenläufer-Darbietungen auf dem Schießhausplatz geboten. Donnerstag, 7. Juli, spielt von 17 bis 21 Uhr die Band „Olympus“ auf. Einer der Höhepunkte wird das geplante Höhenfeuerwerk sein, das am Freitag, 8. Juli, vorgesehen ist. Ab 17.45 Uhr gastiert das Tuba-Quartett des Musikvereins Carl-Zeiss Jena in Sonneberg, von 19 bis 23 Uhr bringen „Die Wehder“ mit ihrer Musik Stimmung ins Festzelt.

Am Sonntag, 10. Juli, wird von 15 Uhr an ein buntes Nachmittagsprogramm geboten mit DJ Blaulicht & Ines Ehrlicher, mit dem Auftritt der Kindertanzgruppe der Tanzschule Robert Eberth um 15.30 Uhr und dem Auftritt der Kindertanzgruppe vom Faschingsverein Kuckuck um 16.30 Uhr.

„Wir freuen uns über jeden einzelnen Akteur und Schausteller in Sonneberg, denn nach zwei Jahren Corona können wir froh sein, überhaupt ein Vogelschießen auf die Beine stellen zu können. Die Zeiten sind einfach schwierig und wir können alle froh sein, dass sich die fahrenden Händler und Geschäfte, die jetzt zu uns auf den Schießhausplatz kommen, über diese lange Durststrecke halten konnten“, sagt Stadtsprecherin Cindy Heinkel.

Pokal und Zielwasser

Alles vorbereitet für ein treffliches Beisammensein haben auch die Schützen. Am Mittwochabend nahmen die Schießsportler den von der Heimatbrauerei Gessner gestifteten Pokal in Empfang. An welchen stolzen Besitzer er bald weitergegebenen wird, entscheidet sich nächste Woche. Denn die „Privilegierte Schützengesellschaft Schießhaus Sonneberg von 1851“ lädt im Rahmen des Volksfestes für Dienstag, 5. Juli, ein zum Jedermann-Schießen. Den Wunsch, zum Vogelschießen im Zelt etwas außergewöhnliches anzubieten, hegt der Zusammenschluss schon lange. Eine gute Gelegenheit ergibt sich nun im partnerschaftlichem Miteinander mit der Heimatbrauerei. Gessner feiert bekanntlich heuer sein 400-jähriges Bestehen.

Zu diesem Anlass führt die „Privilegierte Schützengesellschaft“ am Dienstag in der Zeit von 16 bis 20 Uhr erstmalig das Jedermann-Schießen um den „Gessner-Pokal“ im Festzelt durch. Geschossen wird im Festzelt mit dem Lasergewehr, zehn Schuss sind für drei Euro zu haben. Antreten dürfen alle im Alter ab sechs Jahren.

Der Gewinner dieses Vergleichs erringt den neuen „Gessner-Pokal“, der kurz nach 20 Uhr direkt vor Ort übergeben wird, die weiteren Plätze werden mit Sachprämien belohnt. Auf zahlreiche Beteiligung freut sich die „Privilegierte Schützengesellschaft Schießhaus Sonneberg von 1851“. anb

Autor

 

Bilder