Neues Mammographie-Gerät Kürzere Untersuchung,schnelle Gewissheit

Dr. Karin Storch (rechts), Fachärztin für Radiologie, und Radiologie-Assistentin Luisa Reinhardt tauschen sich über den Befund aus. Mit dem neuen, volldigitalisierten Mammographie-Gerät in der Praxis für Radiologie sind schnellere Untersuchungen und Diagnosestellungen möglich. Foto: /Elisabeth Klinikum Schmalkalden

Ein neues Mammographie-Gerät verkürzt die Untersuchungsdauer und erleichtert die Arbeit in der Praxis für Radiologie des MVZ Gesundheitszentrums Schmalkalden.

Schmalkalden - Die Praxis für Radiologie des MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden arbeitet seit Neuestem mit einem volldigitalen Mammographie-Gerät. „Es ist eine Investition in die Zukunft der Praxis. Dank modernster Technik werden optimierte Aufnahmen ermöglicht, die individuell auf den jeweiligen Patienten abgestimmt sind, und eine im Vergleich zur konventionellen Mammographie schnellere Untersuchung. Das ist für den Patienten deutlich effizienter“, sagt Dr. Karin Storch, Fachärztin für Radiologie und Leiterin des MVZ Gesundheitszentrums Schmalkalden.

Neben der schnellen Untersuchung kann die Diagnose direkt, zum Teil in Verbindung mit einer Sonographie, erfolgen. Der Befund wird dank des digitalen Systems unmittelbar und damit ohne Zeitverzögerung an den überweisenden Arzt gesendet. „Die Patienten haben schnell Gewissheit. Das ist von hoher Bedeutung, insbesondere bei der Frage, ob eine Krebserkrankung vorliegt oder nicht“, betont die Ärztin.

Die Röntgenuntersuchung der Brust ist notwendig, wenn Beschwerden vorliegen und auffällige Tastbefunde abgeklärt werden sollen. Zudem wird sie als Vorsorgeuntersuchung eingesetzt, wenn von einer familiären Belastung auszugehen ist, oder als Nachsorgeuntersuchung im Anschluss an eine Brustkrebs-Operation. Nicht zu verwechseln ist die diagnostische Mammographie mit einem kurativen Ansatz hingegen mit dem Screening, das Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren als Vorsorgeuntersuchung ohne pathologischen Befund angeboten werden, weil in dieser Zeit das Brustkrebs-Risiko am höchsten ist.

Die Mammographie feiert im kommenden Jahr Jubiläum. Sie wird seit 1992, also seit 30 Jahren, am Standort in Schmalkalden angeboten. Patienten aus der Fachwerkstadt, der Region und auch darüber hinaus werden hier ambulant und stationär untersucht. „Einige Patienten betreuen wir seit Beginn an. Sie kommen regelmäßig zur Untersuchung“, sagt Dr. Karin Storch. Im Gegensatz der landläufigen Meinung ist die Mammographie nicht nur Frauen vorbehalten. Spüren Männer zum Beispiel einen Knoten in der Brust, müssen auch sie sich der Untersuchung unterziehen.

Untersuchungstermine können bequem über das Online-Buchungsportal der MVZ-Webseite vereinbart werden. Wenn mehrere Untersuchungen an einem Tag erfolgen sollen, werden Patienten um telefonische Absprache unter (03683) 645180 (Radiologie) bzw. (03683) 645 453 (MRT) gebeten.

Autor

 

Bilder