Neues Feuerwehrauto Investition in die Sicherheit Grumbachs

Annett Recknagel

Am Samstag war ein großer Tag für die freiwillige Feuerwehr Grumbach – die Mannschaft um Wehrführer Daniel Klee übernahm ein Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 8/6. Es stammt aus Floh-Seligenthal.

Es hat 170 PS, einen 600 Liter Wassertank, eine eingebaute Feuerlöschpumpe, eine komplette Waldbrandausrüstung, einen mobilen Lichtmast und die Tragkraftspritze findet auch ihren Platz. Dem noch nicht genug – Gerätewart Torsten John von der Stützpunktfeuerwehr Schmalkalden sorgte dafür, dass dass neue Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 8/6 bestens bestückt ist und rüstete es mit vielen wichtigen Gerätschaften aus.

Noch steht es im Schmalkalder Gerätehaus. Sobald die Fahrzeuggarage fertig ist, zieht es um nach Grumbach. Ihr neues Einsatzfahrzeug ließen die dortigen Wehrleute zum Tag der offenen Tür am Samstag schon einmal hochleben. „Seine Taufe hat es schon“, erklärte Wehrführer Daniel Klee und richtete den Blick gen Himmel. Zur Übergabe des Auto schickte Petrus etliche Regentropfen, um gleich anschließend mit strahlenden Sonnenschein auch positive himmlische Grüße zu senden.

Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski durfte als gleich Scheiben putzen. Denn: An die Frontscheibe sollte der neue Funkruf kommen. Und dafür war nun mal der Stadtchef als oberster Dienstherr der freiwilligen Feuerwehr zuständig. Und er meisterte diese Herausforderung. Dass die Grumbacher auf dieses Löschgruppenfahrzeug super stolz sind, steht außer Frage. Dahinter steckt quasi ein Tausch. Gekostet hat er letztlich 50 000 Euro, denn um das Auto in Grumbach entsprechend unter zu bringen, brauchte die Garage einige neue Extras. Geplant sei dies in diesem Umfang nicht gewesen und am Ende auch eine größere Maßnahme geworden, so der Bürgermeister. Trotzdem ginge es als „Investition in die Zukunft“ in Ordnung. Kaminski bezeichnete das Fahrzeug als guten Tausch, der zeige, dass Miteinander in der Region funktioniere.

In diesem Zusammenhang schickte er einen Dank an den Bürgermeister von Floh-Seligenthal, Ralf Holland-Nell. Das LF 8/6 nämlich wurde von dort übernommen, weil die Floher erst kürzlich ein neues HLF 10 in Dienst gestellt hatten (die Heimatzeitung berichtete). Das Vorgängerfahrzeug der Grumbacher Wehr, ein Robur, war an die Floher zurück gegangen und steht als weiteres Fahrzeug jetzt in Schnellbach. Eine Abordnung der freiwilligen Feuerwehr aus Floh Kaminski wies darauf hin, dass in diesem Jahr in Schmalkalden insbesondere die kleineren Wehren sehr profitiert hätten. Neben Grumbach hatte die Möckerser Brandbekämpfungstruppe im Sommer ein Fahrzeug erhalten. „Wir sehen, dass sich die freiwilligen Feuerwehren in den Ortsteilen recht stabil entwickeln“, erklärte er mit Blick auf den Nachwuchs. Gerade für die jungen Männer sei das Löschgruppenfahrzeug in Grumbach jetzt freilich eine zusätzliche Motivation. Dem konnte Stadtbrandmeister Michael Pfunfke nur beipflichten. In den Ortsteilen habe man in der Vergangenheit in Sachen Feuerwehr einen großen Sprung nach vorne gemacht. „Dazu gehört auch moderne Technik“, erklärte er.

Natürlich beinhalte dies auch eine Herausforderung in Sachen Ausbildung. Das aber wissen die Grumbacher selbst am besten. Seitdem das Fahrzeug in Schmalkalden untergebracht ist, sind unter der Woche immer Grumbacher Wehrleute vor Ort, um schon zu üben. Wehrführer Daniel Klee betonte, mit dem Umbau der Fahrzeughalle auf dieses Fahrzeug hingearbeitet zu haben. Seit April hatten regelmäßig Arbeitseinsätze stattgefunden, an denen sich die Einsatzgruppe und die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung beteiligten. Klee lobte die Eigeninitiative seiner Truppe. Zudem hatten ortsansässige Unternehmen und auch die Waldgenossenschaft das Vorhaben unterstützt und Leistungen in Höhe von 6000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Fahrzeughalle wurde nicht nur neu verkabelt, auch Decke und Fußboden wurden erneuert. Aktuell fehlt noch das Tor. Es soll im Oktober geliefert werden. Sobald es eingebaut ist, wird das Löschgruppenfahrzeug in Grumbach seinen Platz finden.

„Wir sind für den Einsatzfall gewappnet“, erklärte Daniel Klee. Auch für Rudi Simon, der seit 50 Jahren zur freiwilligen Feuerwehr in Grumbach gehört, war die Fahrzeugübernahme ein Höhepunkt. „Das Fahrzeug ist für uns Verpflichtung“, sagte er. Steffen Ullrich als Vorsitzender des Feuerwehrvereins stellte heraus, dass die 24 Mitglieder in den Garagenumbau rund 320 ehrenamtliche Arbeitsstunden investiert hatten.

Auch die Umstellung der Seitenbeleuchtung des Fahrzeuges auf LED hatte der Verein bewerkstelligt. Um das LF 8/6 den Anwesenden zum Tag der offenen Tür vorzuführen, wurde am späten Nachmittag eine kleine Schauübung gefahren. Gefeiert wurde den gesamten Tag über.

 

Bilder