Neueröffnung Die Nachbarschaft kauft Polnisch ein

Vanessa und Sebastian Maruska gehören zu den ersten Kunden, die Martina Göthe (rechts) in ihrem polnischen Laden in der Mittelgasse 9 in Zella-Mehlis begrüßen kann. Foto: Michael Bauroth

Den Geschmack Polens bringt Martina Göthe auf die Zella-Mehliser Teller. Die junge Frau hat in der Mittelgasse einen Laden mit Leckereien aus ihrer Heimat eröffnet. Vor allem bei Klößen unterscheiden sich der deutsche und der polnische Gaumen.

Nicht rund, sondern eckig sind die polnischen Kartoffelklöße. Im Vergleich zu ihrem Thüringer Pendant sind sie wesentlich kleiner. Auch Exemplare, die schon mit Fleisch gefüllt sind, sind in der Tiefkühltruhe zu entdecken. Doch nicht nur bei Klößen unterscheidet sich der deutsche vom polnischen Gaumen. Wer testen will, was im Nachbarland üblicherweise auf dem Teller landet, hat in Zella-Mehlis nun die Möglichkeit, sich durch die Leckereien zu probieren. Anfang dieser Woche hat Martina Göthe in der Mittelgasse einen Laden mit polnischen Lebensmitteln eröffnet.: „U sąsiada“ also „Beim Nachbarn“ lautet der Namen des Geschäfts.

„Wenn man mich fragt, was man unbedingt probieren muss, dann sind es die Süßigkeiten“, sagt sie. Dafür sei ihr Heimatland bekannt. Doch auch der beliebte Krauteintopf Bigos steht, abgefühlt in Dosen, bereit zum Kauf. Auch könne sie die Maultaschen, die es mit Erdbeer- oder Heidelbeerfüllung oder herzhaft mit Hack gibt, sehr empfehlen.

Ein Stück Heimat

Im Alter von 14 Jahre ist Martina Göthe von Polen nach Deutschland gezogen. 2014 kaufte ihre Familie ein Haus in Zella-Mehlis. Das schöne große Schaufenster im Erdgeschoss reizte die junge Mutter schon länger. Mit der Geburt des zweiten Sohnes reifte der Gedanke, sich selbstständig zu machen, erzählt sie. Vor allem die Flexibilität, die sie mit zwei kleinen Kindern im Alter von acht und zwei Jahren haben muss, sprachen für diesen Schritt. Dass es ein polnischer Laden werden soll, war schnell klar: „Meine Mutter sagte immer: Erinnerst du dich noch an den Geschmack von... – und nannte etwas, dass es nur in Polen zu kaufen gibt. Ich wollte ein Stück Heimat nach Zella-Mehlis bringen“, begründet Martina Göthe.

Ihre Erfahrungen in Sachen Gastronomie und an der Kasse, die sie in ihrer Zeit als Mitarbeiterin in einem Indoorspielplatz nahe Gotha sammeln konnte, kommen ihr nun zu Gute. Genauso wie ihre Leidenschaft fürs Kochen. „Bei uns zu Hause wird polnisch gekocht“, sagt sie. Vorbild sei ihre Mutter. „Bei Mama schmeckt es aber immer noch am besten“, sagt Martina Göthe lächelnd.

Das Wissen am Herd gibt sie gern an ihre Kunden weiter, die mit den polnischen Lebensmitteln auf den ersten Blick vielleicht nichts anzufangen wissen. Auch so manche Übersetzungsfrage muss die junge Frau beantworten – schließlich sind die Produkte allesamt auf Polnisch beschriftet. Ein Lieferant bringt ihr regelmäßig die bestellten Waren aus der Heimat.

Demnächst kommen außerdem einige Kochbücher an. Polnische Rezepte sind darin – natürlich auf Deutsch – nachzulesen, sagt die Geschäftsinhaberin. Außerdem hofft die junge Frau, dass ihr Angebot auch die Landsleute anspricht, die in der Region leben. Um Essen aus der Heimat zu kaufen, mussten sie bisher nach Erfurt oder Coburg fahren. Nun gibt’s das Beste aus Polen „Beim Nachbarn“. at

„U sąsiada“ in der Mittelgasse 9 ist geöffnet: dienstags von 9-15.30 Uhr, mittwochs von 9 bis 14 und 15.30 bis 18 Uhr, am Donnerstag von 9 bis 15.30 Uhr, freitags von 9 bis 14 und 15.30 bis 18 Uhr und am Samstag zwischen 9 und 14 Uhr.

Autor

 

Bilder