Neuer Rundwanderweg in Zella-Mehlis Wissenswertes und Leckeres am Wegesrand

Caroline Berthot
An der Dammwiese erfahren Vorbeikommende, wie hier Thomas Noack, Foto: /Michael Bauroth

Mit „Zunft und Kloß“ hat Zella-Mehlis einen neuen thematischen Rundweg. Dieser startet und endet im Lubenbachtal und bietet unterwegs Wissenswertes aus der Geschichte und Leckeres aus dem Kochtopf.

Zella-Mehlis - Rundwege sind bei Wanderern beliebt. Solche, die sich einem Thema widmen, noch mehr, da sie neben schönen Natureindrücken auch interessante Informationen am Wegesrand bieten. So wie der neue thematische Rundwanderweg „Zunft und Kloß“. Er beginnt und endet am Wandererparkplatz Lubenbachtal und führt auf 6,9 Kilometern vorbei an drei gastronomischen Einrichtungen sowie an fünf Stationen über einstige Berufe in der Region. Daher rührt auch der Name des Rundwegs, der am Freitag offiziell eingeweiht wurde.

Das Besondere an dem neuen Weg sei, dass man den Gästen mehr biete, meinte Bürgermeister Richard Rossel zur Eröffnung. Sie könnten die Natur genießen, unterwegs etwas über die Region erfahren und schließlich zur Stärkung einkehren. „Man lernt auf dem Weg, was sich an Handel und Handwerk hier früher zugetragen hat, und bekommt den Kloß quasi als Lohn. Erst die geistige Nahrung, dann die traditionelle.“ Mit „Zunft und Kloß“ verbinde man Kulinarisches und Kulturelles, sagte das Zella-Mehliser Stadtoberhaupt mit Verweis auf die drei Gasthäuser sowie das Museum und die Infotafeln entlang des Weges.

Gastronomen setzten sich für den Weg ein

Schon lange gab es die Idee, die bestehenden Wanderwege zwischen Lubenbachtal, Veilchenbrunnen und Sterngrund in einem Rundweg zu vereinen. Vor allem die ansässigen Gastronomen trieben die Pläne voran. Stefan Lange, einer der Inhaber des Restaurants Sterngrund, erinnerte sich daran, wie man vor etlichen Jahren mit der Öffnung der Leitplanke an der Landesstraße dafür sorgte, dass der Weg ins Lubenbachtal überhaupt erst installiert werden konnte. Nun sei er „stolz und glücklich“, dass es den Rundweg gebe und kündigte an, sich auch weiter für das Projekt engagieren zu wollen.

„Wir haben den Rundweg schon empfohlen, bevor es ihn gab“, erzählte auch Susen Renner, Geschäftsführerin des Hotels Waldmühle, an dem der Weg ebenfalls vorbeiführt. Die Gäste seien schließlich immer auf der Suche nach interessanten Strecken. Ihnen nun etwas Konkretes empfehlen zu können, sei schön, sagte die Gastronomin, die sich insgesamt noch eine bessere Beschilderung der Wanderwege rund um Zella-Mehlis wünscht.

Ein Gewinn für Urlauber wie Einheimische

Nicht nur für Urlauber sei der Weg eine Bereicherung, meinte indes CDU-Stadtrat Marco Bader. Auch für hiesige Familien könnte eine Wanderung auf der Route ein Erlebnis sein. Daher habe man die Schaffung des Rundwegs bereits 2019 im Stadtentwicklungsausschuss angeregt, blickte er zurück. Mit dem Ergebnis nun zeigte er sich zufrieden.

Neben dem Ausbau des Weges und dem Anbringen von Infotafeln und Wegweisern wurden auch Sitzgruppen und Bänke aufgebaut, auf denen die Wanderer auf der „Zunft und Kloß“-Route rasten können. An der Dammwiese steht dank Unterstützung der Rhön-Rennsteig-Sparkasse sogar eine hölzerne Liege, auf der man sich ausruhen kann. Und auch eine Holzskulptur von Pia Querfurth ist hier zu bestaunen.

Dass diese touristische Infrastruktur möglichst für lange Zeit erhalten bleibe, hofft Udo Häger. Der stellvertretende Leiter des Forstamts Oberhof bedankte sich bei der Stadt für die gute Zusammenarbeit, beim Projekt Rundweg wie insgesamt. Der Forst bemühe sich, die Waldwege nach Fällarbeiten rasch wieder in Schuss zu bringen. Aber manchmal dauere es auch ein wenig, warb er für Verständnis.

Thematischer Rundwanderweg

• Der Rundwanderweg „Zunft und Kloß“ verbindet mehrere bereits bestehende Wanderwege.

• Er ist 6,9 Kilometer lang und umfasst im Streckenverlauf einen Höhenunterschied von 240 Metern.

• Der Einstieg zum Rundwanderweg ist am Wanderparkplatz Lubenbachtal. Von hier führt die Route über den Helmer Weg, am Waldfriedhof vorbei, weiter zur Dammwiese, zum Veilchenbrunnen und zum Sterngrund. Hier wird die Landesstraße an der Fußgängerinsel überquert und der Weg führt wieder ins Lubenbachtal. Vorbei an der Gesenkschmiede und der Waldmühle zurück zum Wanderparkplatz.

• Zunft: Es gibt fünf Standorte mit Infotafeln, die über historische Handwerke oder Berufe informieren – Fuhrwesen, Hirtenwesen, Köhlerei, Forst- und Waldwirtschaft sowie Mühlenwesen.

• Kloß: Entlang des Weges kann man in drei gastronomischen Einrichtungen einkehren – Berghütte Veilchenbrunnen, Hotel und Restaurant Sterngrund, Hotel und Restaurant Waldmühle.

 

Bilder