Seit einem Jahr ist Mathias Eisenbach in den Wäldern um Gleichamberg unterwegs – seit ein paar Tagen nun als Förster des Reviers. Er ist zu einer schwierigen Zeit gekommen, sieht die Fichten sterben – doch er verzweifelt nicht. Er sagt: Der Wald braucht Zeit.