Neue Single von Clueso „Leider Berlin“ ist eine Liebeserklärung an Erfurt

Von  

Mit seiner neuen Single gibt Clueso seiner Heimatstadt Erfurt eine Liebeserklärung, die durchaus das Zeug zur Hymne hat. Eine Live-Tour soll nach derzeitigem Stand im Herbst stattfinden, zuvor ist ein Open Air geplant.

Clueso auf dem Sofa: Das ist eigentlich nicht sein Ding, denn er ist nicht nur musikalisch ein Hansdampf in allen Gassen. Jetzt hat er sich in Erfurt wieder ins Studio begeben und seine neue Single „Leider Berlin“ auch selbst produziert.Foto: Kolja Eckert

Suhl - Thomas Hübner ist inzwischen 41 Jahre alt und dennoch kein bisschen müde. Man würde ihm durchaus noch immer den Mittzwanziger abnehmen. Vor vier Jahren hat der Erfurter Singer/Songwriter, der sich nach dem Kommissar Clouseau aus „Der rosarote Panther“ Clueso nennt, mit einen „Neuanfang“ gewagt – mit neuen Musikern und neuen Ideen ist ihm das auf dem dem gleichnamigen Album furios gelungen. Weitere zwei Alben folgten seither, schafften es ebenfalls auf den ersten Platz der deutschen Album-Charts. Immerhin 100 000 Leute sahen ihn bei seiner bisher letzten Tournee mit großem Ensemble vor rund drei Jahren live auf den Bühnen der Republik.

Anzeige

Am vergangenen Freitag nun brachte er eine neue Single heraus. Mit „Leider Berlin“ ist ihm eine Erfurt-Hymne der besonderen Art gelungen. Der Titel mag zunächst Assoziationen in eine ganz andere Richtung hervorrufen: Die Punk-Rapper der Formation Kraftklub aus dem sächsischen Chemnitz bekannten 2012 äußerst erfolgreich „Ich will nicht nach Berlin“ und setzten damit ein Zeichen.

null

 

Weniger frech, dafür um so emotionaler, geht Clueso letztendlich das gleiche Thema an. Während alle Welt meint, in der Großstadt glücklich zu werden und sich dabei oft genug selbst die Hucke voll lügt, kehrt Clueso auch musikalisch ein stückweit zu seinen Wurzeln zurück. Zurück heißt in diesem Falle zumindest inhaltlich zurück nach Erfurt, hinauf auf seinen geliebten Petersberg, der inmitten der Innenstadt die Sicht auf Urbanes wie Ländliches und Allzumenschliches gleichermaßen freigibt.

 

Werbung
Werbung

Es ist eigentlich das alte Provinzdrama. „Der Schmerz über die räumliche Trennung von geliebten Menschen ist ja ein Gefühl, das die ganze Welt aktuell gemeinsam durchleidet, aber selbst das wird wieder vorbei gehen. Wie es ist, wenn die Trennung bestehen bleibt und man sich deswegen irgendwann nicht mehr viel zu sagen hat, erzählt Clueso unter anderem in seiner neuen Single“, heißt es ziemlich treffend von der – übrigens in der Hauptstadt ansässigen – Plattenfirma zu „Leider Berlin“.

Clueso und Erfurt: Er ist halt einfach immer mehr oder weniger dageblieben, während Freunde, Ex-Beziehungen und sowieso immer die interessantesten und besten Leute in alle Richtungen davon gemacht haben, bevorzugt – wen wundert es – nach Berlin.

 

Clueso berichtet in seinem neuen Song von Erfahrungen, die hierzulande wohl jeder kennt, nicht nur Leute in seinem Alter: „Das geht weit über den Beziehungsbegriff hinaus“, sagt er, „die alte Clique ist immer mehr ausgedünnt mit der Zeit. Vor zehn Jahren hat mir das richtig zu schaffen gemacht, inzwischen geht’s, weil ich ja selbst ständig unterwegs bin.“

In „Leider Berlin“ singt Clueso nun über die Dinge, die er an Erfurt liebt und die ihn hier gehalten beziehungsweise hierher zurück gebracht haben – insofern ist es durchaus auch eine kleine Erfurt-Hymne. Der Sänger berichtet vom Trennungsschmerz, von Sehnsucht, vom Sich-aus-den-Augen-verlieren und von Distanz, die sich nicht nur in Kilometern bemisst.

Anzeige

Nach einem aufregenden Jahr, in dem Clueso auch stilistisch neue Wege beschritten hat, ist er mit „Leider Berlin“ wieder da. In Thüringen, in Erfurt. Gewohnt hat er dort die ganze Zeit, aber metaphorisch gesprochen war wohl kein Clueso-Song aus dieser Werkphase so nahe bei der Heimat des Musikers, wie dieser jetzt.

 

Das betrifft zunächst die rein technische Ebene, da riecht es nämlich schon deutlich nach seinem früheren Projekt Zughafen: Nach der Zusammenarbeit mit Produzenten und Songwritern in den unterschiedlichsten Studios überall in Deutschland, hat er „Leider Berlin“ wieder selbst produziert und in Erfurt aufgenommen. „Ich habe eine kleine Schreib-WG in Erfurt gegründet, mit der Berliner Songschreiberin Karo Schrader und meinem Mitproduzenten Daniel Flamm“, sagt er und singt: „Ich fahr auf’s Land/ Gelber Raps.“ Und erläutert: „Gelber Raps ist für mich ein ganz starkes Bild. Du bist hier in zwei Minuten mit dem Auto draußen im Grünen. Diese Eindrücke vom Erfurter Umland sind bei mir wie ein Foto, das ich immer in der Jackentasche mit mir trage. Und wenn ich zum Beispiel in Berlin bin, habe ich öfters mal sehr schnell die Faxen wieder dicke.“

Region News