Neue Förderperiode Leader: Ziele jetzt bis 2027 abstecken

Kein Autorenname vorhanden
Im Kultur- und Sportzentrum in Vachdorf wird es die Auftaktveranstaltung für die neue regionale Entwicklungsstrategie geben. Für die Aufwertung des alten Kulturhauses gab es Unterstützung durch die Leader-RAG. Foto:  

Die Auftaktveranstaltung für die neue regionale Entwicklungsstrategie der RAG Leader „Henneberger Land“ findet am 5. Juli im Kulturhaus Vachdorf statt.

Für die Erarbeitung der Entwicklungsstrategie 2023 bis 2027 der regionalen Leader-Aktionsgruppe (RAG) „Henneberger Land“ fällt jetzt der Startschuss. Bis Ende Oktober muss die umfangreiche Konzeption für die Region „Henneberger Land“, zu der der Landkreis Schmalkalden-Meiningen und die ländlichen Ortsteile von Suhl gehören, auf dem Tisch liegen. Sie ist Voraussetzung dafür, dass die RAG für die neue Förderperiode anerkannt wird und zahlreiche Projekte umsetzen kann. Die öffentliche Auftaktveranstaltung für die Strategieschreibung findet am 5. Juli ab 17 Uhr im Kultur- und Sportzentrum Vachdorf statt.

Kristin Gößinger-Franz vom Büro Hoffmann. Seifert. Partner architekten ingenieure aus Suhl, das mit der Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie beauftragt wurde, wird gemeinsam mit Johannes Schmidt, Vorsitzender der RAG „Henneberger Land“, die Verfahrensweise und die Aufgaben für die Zukunft erläutern. Neu definiert und weiterentwickelt werden müssen Ziele und Handlungsfelder, die zum Beispiel die Wertschöpfung auf dem Lande sichern, die Identität steigern, Leben und Arbeiten attraktiver machen und Dörfern eine Zukunft geben. Die neue regionale Entwicklungsstrategie will dabei die ländliche Region ganzheitlich betrachten. „Um hier bei der Umsetzung erfolgreich zu sein, brauchen wir jetzt bereits ein hohes Maß an öffentlicher Beteiligung“, sagt RAG-Vorsitzender Johannes Schmidt. Mit der Auftaktveranstaltung in Vachdorf wird hierfür der erste Schritt getan. Aufstellen müssen die Akteure jene Kriterien, nach denen die Auswahl der jeweiligen Vorhaben mit Blick auf eine Förderung künftig erfolgen soll. Mit Sicherheit wird es in der Phase bis 2027 wieder mehr Förderanträge geben als am Ende umgesetzt werden können.

Auswahl per Punktesystem

In den zurückliegenden Jahren war über ein Punktesystem die Rangfolge der eingereichten Projekte bewertet worden. In Impulsvorträgen geht es am 5. Juli nicht nur um das weitere Verfahren auf dem Weg zur neuen Entwicklungsstrategie, sondern auch bereits um die Sammlung von Themen, die künftig eine Rolle spielen sollen. Hier haben die Akteure in Vachdorf die Möglichkeit, sich in Arbeitsgruppen einzutragen und aktiv ihre Anregungen und Ideen einzubringen. Themen wie demografischer Wandel, Wirtschaft, Tourismus, Naherholung und dörfliche Entwicklung spielen künftig ebenso eine Rolle wie die Siedlungs- und Kulturlandschaft, Daseinsvorsorge, Armutsprävention sowie öffentliche Infrastrukturen. Auch die Bereiche Kultur, Umwelt und Naturschutz, erneuerbare Energien und Klima werden nicht zu kurz kommen. Die Akteure haben nun das Wort, weitere Mitglieder sind in der RAG willkommen. Heute zählt der Verein 64 Mitglieder. Hierzu gehören Vertreter von Kommunen, Firmen, Vereinen, Verbänden oder Privatpersonen, denen die Entwicklung des ländlichen Raumes am Herzen liegt. Auf der jetzt zu erarbeitenden Gesamt-Analyse sollen dann die Planungen, Initiativen und Vorhaben für die Zeit bis 2027 basieren. Einbringen können sich die Mitglieder der RAG, weitere Bürger, Vereine, Unternehmen oder Einrichtungen. Möglich ist dies zu den jeweiligen Veranstaltungen und per Email. Aktuelle Infos und Downloads im Internet.

 

Bilder