Neue Entgeltordnung Das ist es wert: Eintritt ins Heimatmuseum kostet drei Euro

Besucher, die sich im Benshäuser Heimatmuseum umschauen möchten, zahlen künftig drei Euro. Der Eintritt in alle drei städtischen Museen wurde angepasst. Foto: Michael Bauroth

Der Stadtrat hat die Eintrittspreise in die drei städtischen Museen vereinheitlicht. Künftig sollen auch die Öffnungszeiten des Heimatmuseums Schritt für Schritt an Beschussanstalt und Gesenkschmiede angepasst werden.

Zella-Mehlis - Wie wichtig Homogenität in der Zella-Mehliser Museumslandschaft ist, haben jüngst die Fraktionen im Zella-Mehliser Stadtrat betont. Einstimmig verabschiedeten sie die neue Entgeltsatzung für Gesenkschmiede, Stadtmuseum in der Beschussanstalt und Benshäuser Heimatmuseum. Für alle drei Einrichtungen haben die Besucher nun den gleichen Eintrittspreis, nämlich drei Euro, zu zahlen. „Das zeigt auch die Wertigkeit“, betonte Sarah Boost (CDU). Die Hinweise, die im Haupt und Finanzausschuss gegeben wurden, seien eingearbeitet worden, betonte sie. Darüber freute sich vor allem Roland Hoffmann (Die Linke). Ihm waren die sprachlichen Ungereimtheiten in den verschiedenen Entgeltordnungen der Stadt aufgefallen. „Ich hoffe, dass wir nun auch viele Kinder und Jugendliche, ihre Erzieher und Eltern ins Heimatmuseum kommen“, sagte er.

Viel zu bieten

Wie viel Zella-Mehlis und Benshausen zu bieten hätten, spiegele sich in den drei Museen wider, sagte Thomas Reuß (Freie Wähler). Eine Harmonisierung der Eintrittsgelder sei daher folgerichtig. Das nächste Ziel müsse sein, das Heimatmuseum touristisch weiter auszubauen.

Genau das schwebt auch Ortsteilbürgermeister Matthias Kohl vor. Er fragte daher bei der Mitarbeitern der Verwaltung nach, ob es angedacht sei, die Öffnungszeiten zu erweitern und Personal aufzustocken. Bisher sei das Heimatmuseum nur jeden zweite Sonntag geöffnet.

Die Mitarbeiter der städtischen Museen deckten im rotierenden Prinzip die Öffnungszeiten in Benshausen mit ab, antwortete Annika Ansorg, Fachbereichsleiterin Soziales, Sport und Freizeit. Zudem hätten Erika und Eberhard Mann zugesagt, weiterhin ehrenamtlich mitzuwirken. Weitere Ehrenamtler seien stets willkommen, so die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung. Für das Heimatmuseum sei auch eine halbe Stelle im Stellen- wie auch im Haushaltsplan der Stadt vorgesehen. „Wir wollen perspektivisch die gleichen Öffnungszeiten anbieten, wie in den beiden Museen in der Kernstadt auch“, schilderte Annika Ansorg.

Der Betrieb von Museen funktioniere nur mit Hilfe ehrenamtlicher Unterstützung – in Benshausen wie auch in Zella-Mehlis, sagte Jürgen Richter (Freie Wähler). Nur so könne die Geschichte der Stadt und seines Ortsteils dokumentiert und vielen Interessierten erzählt werden. at

Autor

 

Bilder