Erst beherbergte das Gebäude eine Filiale von Plus, später von Netto und schließlich von Norma. Nun herrscht seit Ende vergangenen Jahres Leerstand. Wieder einmal. Und wieder begann die große Suche nach einem neuen Marktbetreiber. Möglicherweise ist der nun auch gefunden worden. Wie Ortsteilbürgermeister Matthias Gering sagte, habe auch als Option gestanden, den Markt in die Hände eines Betreibers zu geben, der hier einen 24-Stunden-Markt mit Selbstbedienungskasse und EC- beziehungsweise Kreditkarte, die als Schlüssel für den Laden dient, führt. Es habe auch Interessenten gegeben, die es allerdings versäumt hätten, ein Konzept einzureichen. Nun laufen Verhandlungen mit dem Cap-Markt. Cap – der Name leitet sich von Handicap, der englischen Bezeichnung für Benachteiligung, ab – hat seinen Hauptsitz in Stuttgart und beschäftigt Menschen mit und ohne Behinderungen, die zusammenarbeiten.