Neue Covid-Impfstoffe Wirkverstärker und Nebenwirkungen

Hannes Opel
Der Impfstoff Nuvaxovid des US-Unternehmens Novavax wurde Ende Dezember von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Foto: imago images/Martin Wagner

Bei Impfstoffen wie Nuvaxovid oder VLA2001 werden sogenannte Adjuvantien eingesetzt. Was sich dahinter verbirgt und welche Risiken bekannt sind, erklären wir im Video.

Stuttgart - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat den Impfstoff Nuvaxovid des US-Unternehmens Novavax am 20. Dezember zugelassen.

Der proteinbasierte Impfstoff wie auch der Totimpfstoff VLA2001 des französischen Herstellers Valneva, nutzen sogenannte Wirkverstärker, um die Immunantwort zu verstärken.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Welche Vorteile hat ein Totimpfstoff?

Die Adjuvantien (lat. „adiuvare“, helfen, unterstützen) umfassen Stoffe aus sehr verschiedenen Stoffklassen, wie bspw. unlösliche Salze (Aluminiumsalze), Öl-in-Wasser-Emulsionen (z.B. Squalen) oder Oligodeoxynucleotide (z.B. CpG).

Welche Wirkverstärker bei den neuen Covid-Impfstoffen zum Einsatz kommen und welche Nebenwirkungen bislang bekannt sind, erklären wir im Video.

 

Bilder