Natur-Aktiv Museum Ausstellung zum Thema Wald im Schwarzen Schloss

Am Montag sind die Skulpturen, die beim einem Holzbildhauersymposium in Steinbach entstanden sind, in Oepfershausen eingetroffen. Sie werden vor dem Natur-Aktiv-Museum bis Ende des Sommers zu sehen sein, dann sollen sie vor Ort versteigert werden. Foto: Susanne

Mit einer besonderen Ausstellung macht das Natur-Aktiv-Museum in Oepfershausen jetzt auf sich aufmerksam. Zur Eröffnung wird am Sonntag, 10. Juli, in das Schwarze Schloss eingeladen. Der Lebensraum Wald, Bäume, Holz und Kunst spielen dabei eine zentrale Rolle.

Siehst du den Wald vor lauter Bäumen nicht? Mit diesem Fragesatz ist die aktuelle Schau betitelt, die am Sonntag im Natur-Aktiv-Museum in Oepfershausen eröffnet wird. Beginn ist um 14 Uhr. Eröffnet wird sie durch den Förderverein Schwarzes Schloss. Besichtigt werden kann sie an diesem Tag bis 17 Uhr. Die Ausstellungsdauer geht bis zum 30. Oktober. Natur-Aktiv-Museum hat donnerstags und freitags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten, den Veranstaltungen und den Schulprojekten können der Website www.natur-aktiv-museum.de entnommen werden. Besichtigungen sind auch nach individueller Absprache möglich.

„Der Wald ist mehr als eine Ansammlung von Bäumen“, sagt Jörg Wagner, der das Konzept und die Idee der Ausstellung entwickelte und sie zusammenstellte. Seit Jahren beschäftigt sich die Wissenschaft mit diesem Thema und Forscher sind sich einig: Wald ist ein riesiger Organismus, eine vielfältige Gemeinschaft aus Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen. Wir Menschen nutzen den Wald als Holzlieferanten, Erholungsort sowie als Raum für sportliche und meditative Aktivitäten, wie beispielsweise das Waldbaden. Für viele Menschen bleibt der Wald ein Sehnsuchtsort – geheimnisvoll, erdrückend aber auch entzückend schön. Wir verlangen und fordern aber auch viel von unserem Wald. Ja wir beuten ihn sogar aus und zerstören ihn auch. Deshalb stellt sich die Frage: Haben wir den Kontakt zum Wald verloren oder sind wir noch ein Teil des Organismus Wald?

Die Schau versucht Antworten zu gegeben, zeigt die Vielfältigkeit und Schönheit des Waldes, das Werden und Vergehen. Mit dem Thema haben sich beispielsweise sieben Künstler auseinandergesetzt, genauer gesagt Holzbildhauer. Sie haben im Rahmen eines Symposiums eine kleine Reise unternommen und hölzerne Skulpturen entstehen lassen, die ihre Auseinandersetzung und Erlebnisse widerspiegeln. Die Arbeiten von Ines Britz, Marie Denecke Heide Dittmann Robert Tropschug, Kathleen Hegenbarth, Matthias Rug und Mara Boldt sind zum Wochenanfang angeliefert worden. Sie sind Teil der neuen Schau des Naur-Aktiv-Museums, die keine vorgefertigten Antworten liefen will, aber viele Anregungen gibt, den Wald aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und dadurch immer wieder neu für sich zu entdecken.

Kurator Wagner arbeitet seit Anfang April in der Kunststation Oepfershausen und forciert die Kooperationen mit dem Natur-Aktiv-Museum, welches im Schwarzen Schloss in Oepfershausen ansässig ist. Das Natur-Aktiv-Museum erhielt für das Jahr 2022 Fördermittel von Postcode, um neue Projekte zu ermöglichen, Ausstellungen zu konzipieren und die Umweltbibliothek zu erweitern. Für Gruppen und Schulklassen ist auf Anfrage auch eine Fahrtkostenbeteiligung durch den Förderverein möglich, solange das Budget dies zulässt.

Autor

 

Bilder