Nachhaltig gesund Neue Veggie-Küche in Schmalkalden

Mit nur kleinen Veränderungen kann jeder durch sein Essverhalten dazu beitragen, gesund zu bleiben – und dabei Umwelt und Klima zu schonen. Das Team von NaDa-natural zeigt in seinem vegetarischen Restaurant, wie das geht.Susann Schönewald

Schmalkalden - Seit dem 1. Oktober wird in Michels alter Fleischerei in der Reihersgasse 28 gekocht, gebraten und gebacken. Jeden Tag frisch – und vegetarisch. Ob winterliches Ofengemüse mit Aprikosen-Feta-Dip, Kürbispfanne in Ingwersoße, Spitzkohl-Linsen-Gemüse mit Steckrübenpüree oder frische Salat-Bowl – das Mittagessen bei „NaDa-natural“ ist nicht nur vielseitig und gesund, sondern setzt auch auf regional-saisonale Produkte – und auf Nachhaltigkeit.

Am Herd: Ein dreiköpfiges Team. Anja Ehrle, Koch George-Gabriel Bica und Jennifer Dehner, Diplom- Oecotrophologin und zusätzlich Fachberaterin Vollwerternährung UGB. Was so exotisch klingt, lässt sich übersetzen mit „Ernährungs- und Hauswirtschaftlerin“, sagt die dreifache Mutter und schmunzelt. Offenbar schaut sie, gefragt nach ihrem Beruf, häufig in verdutzte Gesichter.

Seit nunmehr 13 Jahren lebt die gebürtige Sauerländerin in Schmalkalden. Als Ernährungswissenschaftlerin entwickelt Jennifer Dehner Rezepte, die zur Zubereitung von Mahlzeiten im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung besonders geeignet sind, gibt – wenn möglich – Kurse zur Gesundheitsförderung, auch in Betrieben. Viel Gemüse und Obst: Das möchte die Fachfrau den Schmalkaldern anbieten; einer Stadt, in der, traditionell bedingt, Fleisch und Wurst den Speiseplan dominieren. Ihre drei Jungs zum Beispiel seien von Anfang an gewöhnt, dass viel Gemüse auf den Teller kommt, erzählt Dehner. Zucchini mögen sie besonders gern. „Es kommt immer auf die Zubereitung an“, macht die schlanke Frau mit dem Kurzhaarschnitt Müttern Mut, nicht an der Zickerei ihrer Kinder zu verzweifeln.

Gesunde Ernährung spielt auch für Nadine Danz eine große Rolle. Privat. Und beruflich. In ihrem vor zehn Jahren gegründeten Gesundheitszentrum NaDa-Vital, Am Alten Graben 2, hat die Sportwissenschaftlerin eine Plattform geschaffen, auf der Menschen ihren individuellen Weg zu körperlicher, geistiger und sozialer Gesundheit finden. Neben Kursen, Reha-Sport, Gerätetraining, Wellness, Physiotherapie und Osteopathie bietet die gebürtige Strutherin mit vielen Zusatzqualifikationen auch Unterstützung im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsvorsorge an.

Und hier kommt Jennifer Dehner wieder ins Spiel. Kennengelernt haben sich die beiden Frauen bei einem von Nadine Danz geleiteten Sportkurs im NaDa-Vital. Dieser klang mit einem gemütlichen Beisammensein aus. Mit ihrer sonnengelben Kürbisbutter als Mitbringsel hat die Ernährungswissenschaftlerin die Sportwissenschaftlerin zum Dahinschmelzen gebracht – und zu einer Zusammenarbeit. Ein Projekt, das sie gemeinsam anschoben: Koch-Workshops in Unternehmen, die keine Kantine haben. Quasi Teambildung mit Genuss. Statt des oft üblichen Müsli, der Banane oder belegter Brote kamen gesunde Speisen auf den Teller, die tags zuvor gemeinsam zubereitet worden sind. „Alle Teilnehmer waren glücklich“, erinnert sich Nadine Danz.

Dann kamen Corona, Lockdown, Beschränkungen – und das Ende aller Koch- und Ernährungskurse. Die Geschäftsfrau musste erst einmal einen Gang zurückschalten. Um- und neu denken. Doch statt sich entmutigt und grollend zurückzuziehen, suchte sie nach neuen Ideen und kreativen Lösungen. Mitten in der Pandemie eröffnete die Gesundheitsmanagerin ein vegetarisches Restaurant. Für ihr „NaDa-natural“ holte sie sich Jennifer Dehner an ihre Seite. Die beiden Frauen wollten den Menschen vor Augen führen, wie wichtig gesundes Essen ist, auch oder gerade in Zeiten von Homeschooling, Homeoffice, Kurzarbeit oder beruflich bedingtem Stress.

In ihrem Haus in der Reihersgasse 28 verwirklichen Danz und ihr Team nun das Konzept von einer guten, qualitativ hochwertigen, gesunden Küche. Ohne Fleisch in einer ehemaligen Fleischerei. An diese erinnert noch eine blaue Kachel mit Schweinekopf an der Wand neben der Ladentheke.

Im „NaDa-natural“ wird zudem großen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Wer sein Essen nicht vor Ort im geschmackvoll eingerichteten Restaurant genießen will oder kann, kann es bestellen, mit nach Hause oder auf die Arbeit nehmen. Verpackt in Mehrweggläsern. Nicht in Aluassietten oder anderen Folienschalen. Neben dem Mittagessen als Kerngeschäft findet der Kunde im Laden auch ein kleines, feines Sortiment an regionalen Produkten. Honig aus Floh-Seligenthal, Tee aus Schwarzbrunn, hausgemachte Seifen und Lippenpflege, verschiedene Hülsenfrüchte, Linsenmehl, selbst gemachtes Müsli – und Kaffeespezialitäten aus Zella-Mehlis. Unverpackt. Ein bewusster Verzicht auf Plastik und Kunststoff.

Mit der bisherigen Resonanz auf ihr Angebot sind Nadine Danz und ihr Team zufrieden, insbesondere viele jüngere Leute greifen zu. Als hätten sie darauf gewartet. Zwischen 40 und 60 Portionen täglich verlassen die Küche von Jennifer Dehner, Anja Ehrle und George-Gabriel Bica. Zu den Stammkunden gehören inzwischen auch Betriebe – und ab kommendem Jahr eine kommunale Kindertagesstätte. Der Start ist also gelungen. Für 2022 hofft das Team auf ein stückweit Normalität, um richtig durchstarten zu können. Dann auch wieder mit Kursen und Workshops.

Im Netz findet man NaDa-natural auf Instagram.

Autor

 

Bilder