Musikverein Da Capo 20 Jahre – und kein bisschen leise

20 Jahre Musikverein „Da Capo“ ließen den Bürgerhaushof am Samstag seit mehr als zwei Jahren mit rockiger Mugge beben. Freunde gepflegter Rockmusik aus nah und fern feierten mit.

Nein, dass ihr Engagement, in Zella-Mehlis für richtig gute Musik zu sorgen einmal solche große Kreise ziehen würde, daran hätten Jürgen Helbig und Werner Anschütz 2001 nicht gedacht. Die Gründungsmitglieder des Musikverein „Da Capo“ stehen auf dem Bürgerhaushof und schauen zufrieden auf die voll besetzten Biertischgarnituren und Stehtische, während sich auf der Bühne namhafte Bands wie La Grange – World of ZZ Top, Fuzz Aldrin und Mount Gammaray Burns die Mikrofone in die Hand geben. 20 Jahre gibt es „Da Capo“ – oder besser gesagt gab es – denn das Jubiläum ist ein Nachholetermin aus dem vergangenen Jahr, als wegen Corona nicht viel bis gar nichts ging. Beide Mitbegründer sind wie viele ihrer treuen Stammgäste älter geworden, die Haare grauer, die Falten mehr. Und doch eint alle die Begeisterung für Musik – gute, ehrliche handgemachte Musik.

Tourismus-Amtsleiterin Marietta Schlütter war es einst, die von den Szenekennern Muck und Moss, so die Spitznamen der beiden, Tipps für Blues- und Rockmusikveranstaltungen in Zella-Mehlis erbat. „Weil nicht alle immer nur Volksmusik und Schlager hören wollten“, erinnert sich Stadtratsvorsitzender Jürgen Richter. Beide konnten mit ihren Kontakten helfen und 2001 wurde „Da Capo“ aus der Taufe gehoben, damals noch unter dem Dach des Kunst- und Kulturvereins. „Wir wollten Live-Musik anbieten und vor allem die vielen tollen Nachwuchsbands der Region fördern“, blickt Jürgen Helbig zurück.

Guter Ruf weltweit

Sechs, sieben Veranstaltungen gab es damals pro Jahr, auch soziale Projekte wurden unterstützt, wie etwa der juristische Kampf gegen die Müllverbrennungsanlage oder die Kinderkrebshilfe. Heute zählt der Verein mit seinen aktuell 33 Mitgliedern zu den ständigen Förderern des Kinderhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz.

Es gab das vom Landkreis geförderte gemeinnützige Projekt für junge Handwerker, bei dem das schmucke Vereinsdomizil in der Rodebachstraße 77a entstand. Es gab Mittelaltermärkte und die unvergessenen, legendären Walpurgisnächte, die jedes Jahr tausende Besucher aus nah und fern nach Zella-Mehlis zogen und dem Verein beim Ticketgiganten „Eventim“ sogar den Status als Top-Veranstalter einbrachten. Und es gab und gibt neben vielen Musikveranstaltungen mit tollen internationalen Bands auch den jährlichen Tag der offenen Tür, bei dem vor allem Nachwuchsmusiker im Fokus stehen. „Da Capo gehört zu Zella-Mehlis und ist längst mehr als gute Musik“, sagt Jürgen Richter. „Die Mitglieder können stolz auf das 21-jährige Bestehen ihres Vereins sein!“

Grandiose Geburtstagsfeier

Weltweit habe sich „Da Capo“ mittlerweile als Veranstalter von Metal, Blues, Rock- und Jazzkonzerten einen guten Ruf erarbeitet, sagt Jürgen Helbig, der die Bands für die etwa ein Dutzend Veranstaltungen pro Jahr bucht. Suchen muss er dafür nicht lange. „Wir haben so viele Anfragen von tollen Bands, wir kriegen sie gar nicht mehr alle unter“, sagt er. Denn auch weiterhin wolle man dem lokalen Musikernachwuchs eine Plattform bieten. Bis aus Neuseeland und USA reisten schon Musiker an, um in Zella-Mehlis zu spielen.

Auch in den kommenden Jahren soll das so weitergehen, bekräftigt Vereinschef Frank Holland. Nach zwei mageren Kultur-Jahren sei der Besucher-Zuspruch bei den seit April dieses Jahres endlich wieder aufgenommenen Konzerten groß. Das zeige, dass nach Corona die Nachfrage nach solchen Musikveranstaltungen wieder da sei.

So wie an diesem Sommerabend, bei dem im Bürgerhaushof mit vielen langjährigen Weggefährten, aber auch neue Gästen mit Da Capo-Taverne, Bratrost und jeder Menge guter Musik endlich mal wieder bei einem grandiosen Geburtstagsfest bis in den späten Abend hinein und gemeinsam ausgelassen gefeiert wird.

Autor

 

Bilder