München Flucht von Handydieb übers Gleis führt zu Verspätungen

Gleise sind an einem Bahnhof im Schotterbett verlegt. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Wegen der Flucht eines Handydiebs über Bahngleise haben viele Pendler in München länger für den Heimweg gebracht. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, hatte der Mann einen 53-Jährigen am Donnerstagnachmittag um dessen Mobiltelefon an der S-Bahn-Haltestelle Laim gebeten und war dann damit über die Gleise davongerannt.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

München (dpa/lby) - Wegen der Flucht eines Handydiebs über Bahngleise haben viele Pendler in München länger für den Heimweg gebracht. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, hatte der Mann einen 53-Jährigen am Donnerstagnachmittag um dessen Mobiltelefon an der S-Bahn-Haltestelle Laim gebeten und war dann damit über die Gleise davongerannt.

Als Bundespolizisten am Ort des Geschehens angekommen seien, sei unklar gewesen, ob der Dieb immer noch im Gleisbereich unterwegs sei. Deshalb seien die Gleise zwischen Laim und Pasing, auf denen neben der S-Bahn auch viele Regional- und Fernzüge unterwegs sind, etwa eine Stunde lang gesperrt worden. Erst als ein Polizeihubschrauber den Bereich erfolglos abgesucht habe, habe man die Strecke wieder für Züge freigegeben.

Autor

Bilder