Martin Schulz aus Bad Liebenstein hat sich damit arrangiert, dass er weniger als ein Prozent Sehkraft hat. Was ihm fehlt, ist der Austausch mit Menschen in seinem Alter. „Die Inklusion ist noch ausbaufähig“, sagt er.