Meldeverzögerung bei Corona Corona-Lage weiter sehr angespannt

Erik Hande
Auch in Unternehmen wie bei Bosch können sich Mitarbeiter impfen lassen. Foto: dpa/Marijan Murat

Die Coronalage bleibt angespannt, längst sind noch nicht alle tatsächlichen Fälle in der amtlichen Meldung an das RKI enthalten. Das Landratsamt kommt bei der Erfassung derzeit kaum hinterher.

Meiningen - Immer noch besteht im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wegen der hohen Zahl an Coronafällen ein Meldestau. Noch sind nicht alle bekannt gewordenen Infektionsfälle in den Meldungen an das Robert-Koch-Institut (RKI) eingearbeitet, da das Gesundheitsamt mit der Registrierung kaum hinterherkommt. Daher sind die veröffentlichten Daten noch nicht korrekt abgebildet. Derzeit beträgt demnach die 7-Tage-Inzidenz fast gleichbleibend 451, der Hospitalisierungswert ist mit 9,7 gesunken.

Im Zusammenhang mit Covid-19 verstarb ein 66-Jähriger aus der Region Rhön. Im Krankenhaus sind 75 Menschen im Zusammenhang mit Corona in Behandlung.

Die meisten Infektionsfälle sind in Meiningen (225), Schmalkalden (184), Steinbach-Hallenberg (150) und Zella-Mehlis (119) registriert. eh

 

Bilder