Walter Hörmann kommentiert das Aus für das Paritätsgesetz in Thüringen: Die Verfassungsrichter haben in bemerkenswerter Präzision herausgearbeitet, weshalb eine gesetzliche Pflicht zur gleichgewichtigen Besetzung der Kandidatenlisten in unveräußerliche Rechte der Bürger eingreifen würde.