Meininger Weihnachtsmeile Lo(c)kdown-Town macht Freude in schweren Zeiten

Die Kunst- und Kulturstadt wird ihrem Namen auch in schwierigen Corona-Zeiten gerecht. Mit der „Lo(c)kdown-Town“ genannten Aktion wird eine Alternative zum Meininger Lichter-Weihnachtsmarkt angeboten.

Meiningen - Nachdem man mit der Reihe „Sommer in der Stadt“ ein sehr erfolgreiches Konzept gegen den Corona-Frust aufgelegt und damit sehr gute Erfahrungen gemacht hatte, legt Meiningen nun in der Adventszeit nach. Die „Lo(c)kdown-Town“-Alternative zum Meininger Lichter-Weihnachtsmarkt kann zwar die „Best Christmas City“ des vergangenen Jahrgangs nicht ersetzen, die Aktion verbreitet bei Gästen wie auch den Händlern der Innenstadt jedoch Hoffnung und Freude. Das war am Samstag in der Meininger Innenstadt deutlich zu spüren. Dabei hielten sich so gut wie alle Gäste an die Maskenpflicht. Auch der Abstand zwischen den kleinen Grüppchen wurde weitestgehen eingehalten - dazu alles unter freiem Himmel und überwacht von Mitarbeitern der Stadtverwaltung, Bürgermeister Fabian Giesder und dem Chef der Meiningen GmbH, Stefan Voß, persönlich. Ebenso schaute Vize-Landrätin Janine Merz nach dem Rechten.

In Verbindung mit den Werbegemeinschafts-Weihnachtswichteln und der IHK-Weihnachtsmann-Alpaka-Aktion spürten auch die Innenstadthändler Zulauf, der Hoffnung macht. Eine Frau, die unter dem Lichterglanz durch die Postgasse lief, brachte es auf den Punkt: „Ist es nicht herrlich, unter diesem Sternenhimmel zu laufen. Welch eine Freude!“

Nun hoffen in Meiningen alle, dass die Vernunft der Gäste von Dauer ist und die Freude in der Lo(c)kdown-Town bis zum Fest anhalten kann. rwm

 
 

Bilder