Das Theater, vornehmlich das Meininger, bescheidet sich traditionell, wenn es um Rang und Namen geht. Getreu dem Motto, das Werk sei schließlich das, worum sich alles dreht. Und die Künstler allesamt nur dessen Interpreten. Gelegentlich der jüngsten Spielplanpräsentation macht Intendant Jens Neundorff von Enzberg aber eine Ausnahme: Bevor die jedes Jahr mit Spannung erwartete Stück-Liste zur Erörterung kommt, greift Killian Farrell, der neue Generalmusikdirektor der Hofkapelle, zum Mikro. Ein Moment, wie er nicht gegensätzlicher, nicht symbolischer hätte sein können: Im perfekten Deutsch schwärmt der jugendlich wirkende Ire im arg ramponierten und von den Meininger Museen als Lager genutzten „großsächsischen Saal“ von seiner Lust auf das Theater und die Stadt.