Schmalkalden-Meiningen Wieder vier Tote, darunter ein 30-Jähriger

Die Corona-Gesamtsituation ändert sich aktuell nicht zum Besseren im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Foto: dpa/Henning Kaiser

Tag für Tag wünscht man sich vom Corona-Lagebericht des Gesundheitsamts Zahlen, die Hoffnung machen. Doch die Erwartungen werden immer wieder enttäuscht. Vier Tote, unter ihnen ein 30-Jähriger, waren am Dienstag zu beklagen.

Meiningen - Nicht genug, dass Schmalkalden-Meiningen weiter einen Top-Ten-Platz unter allen bundesdeutschen Landkreisen behält wegen der nach wie vor hohen Inzidenz. Das Virus fordert im Landkreis leider auch nach wie vor Todesopfer. Ein 30-Jähriger mit Vorerkrankung aus der Meininger Region, ein 82-Jähriger aus dem Grabfeld, eine 89-Jährige aus dem Raum Schmalkalden und eine 98-Jährige aus der Region Zella-Mehlis sind die neuesten Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Nach 29 weiteren bestätigten Infektionen am Dienstag meldete das Gesundheitsamt 496 bekannte aktive Fälle. Rund 16 Prozent Prozent davon entwickelten sich in Einrichtungen und Firmen im Landkreis. Dazu zählt das Infektionsgeschehen rund um das Meininger Kinderhaus Regenbogen. Hier hatte es eine Reihen- und Umfeldtestung gegeben, woraus - Stand vom Dienstag – insgesamt 36 positive Testergebnisse hervorgingen. Deshalb ist jetzt noch eine weitere Reihentestung geplant und bleibt die Einrichtung geschlossen. Diese Ansteckungen spiegeln sich offensichtlich in den Fallzahlen wider. Meiningen wird in dieser Übersicht jetzt mit mittlerweile 140 Fällen erfasst.

In einem anderen Meininger Kindergarten, „Max und Moritz“, hat man nun ebenfalls eine Erzieherin positiv getestet. Dem Gesundheitsamt liegen zudem vier positive Testergebnisse aus der Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Wolfmannshausen vor. Zumal dort auch die britische Mutation B.1.1.7 schon nachgewiesen wurde, bleibt die Einrichtung geschlossen. Eine Ansteckung wurde des Weiteren bei zwei Schülern der Meininger Grundschule „Ludwig Chronegk“ festgestellt.

Hohe Fallzahlen weisen aktuell neben der Kreisstadt auch Schmalkalden (61), Wasungen (37), Breitungen (34), Grabfeld (33) und Steinbach-Hallenberg (31) auf. Kaltennordheim kommt zurzeit mit seinen Ortsteilen auf 29, Floh-Seligenthal auf 24, Brotterode und Zella-Mehis auf jeweils 18 positiv getestete Einwohner. any

 

Bilder