Markus Werner aus Bad Königshofen besuchte seine Tochter in Halle. Sie studiert in der Saalestadt fern der Heimat. Ein Besuch ist wegen der Entfernung nicht ständig möglich, deshalb ist das Wiedersehen für Tochter und Vater immer wie ein Feiertag. Der 59-Jährige nutzte das Angebot der Deutschen Bahn sehr gern. Auch schon bevor das 9-Euro-Ticket eingeführt wurde. „Es ist eine gute, entspanntere Alternative zum Auto“, bekennt Markus Werner. Vorwiegend fährt er nach Halle zur Tochter, ab und an auch mal nach Marburg oder München. Bislang waren die Zugfahrten immer angenehm, erwähnt er. Aber das, was sich am Dienstag ereignete, hat er bislang noch nie erlebt. In den Nachmittagsstunden am 23. August fuhr er von Halle nach Erfurt. Dort angekommen, stieg er in die Süd-Thüringen-Bahn (STB) mit Abfahrt um 16.05 Uhr. Die STB fuhr pünktlich in Erfurt ab. Beide Personenwagen waren mit Passagieren bis auf den letzten Platz gut gefüllt. Die Fahrt verlief normal und ohne Zwischenfall. Gegen 17.30 Uhr, mit etwa fünf Minuten Verspätung, fuhr der Zug am Bahnhof Meiningen ein.