Meiningen Start in die Freibadsaison

Bereit für den Saisonstart: Lars Brinkmann, kaufmännischer Leiter der Stadtwerke, und Falk Schütze, Mitarbeiter des Freizeitzentrums auf der Rohrer Stirn (von links).                                                                                                                                                                                                                                                Foto: /Lena C. Stawski

Endlich wieder ins Wasser springen, Bahnen ziehen und nach Herzenslust planschen. Das Meininger Freibad „Rohrer Stirn“ öffnet am Samstag, wie auch das Restaurant im Freizeit- und Erholungszentrum.

Meiningen - Die Schirme stehen vor der Gaststätte. Tische und Stühle sind aufgebaut. Auch das letzte Sonnensegel ist nun über dem Babybecken aufgehängt worden. Das Volleyballnetz im unteren Bereich der Anlage ist gespannt. Am Samstag um 10 Uhr startet auf der „Rohrer Stirn“ die Freibadsaison. Der Thüringer Verordnung entsprechend dürfen Freibäder bei einer Inzidenz unter 100 wieder öffnen.

„Bestimmte Zeitfenster oder Reservierungen im Voraus wie in anderen Bädern sind nicht notwendig“, sagt Stadtwerke-Sprecherin Madlen Scholz. „Wir haben uns bewusst dagegen entschieden.“ Die Personenanzahl ist auf 500 Gäste beschränkt. Es werde darauf geachtet, wie viele Besucher das Freibad „Rohrer Stirn“ betreten und wieder verlassen.

Die Eintrittspreise haben sich zu den Vorjahren nicht geändert: Der reguläre Preis liegt bei 3 Euro. Kinder, Jugendliche, Studenten sowie Schüler bis 20 Jahre zahlen gegen Vorlage eines gültigen Ausweises 2,50 Euro. Die Abendkarte zwei Stunden vor Badeschluss kostet 2 Euro. Die Familienkarte (ab zwei Erwachsene und einem Kind) kostet 2,50 Euro pro Person. Für Kinder unter vier Jahren ist der Eintritt frei. Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Badezeit.

Coronabedingte Hürden für die Besucher des Freibades und der Aufwand für das Personal sind mit den Inzidenzzahlen gesunken. Vor dem Betreten des Geländes müssen die Gäste aktuell keines der „drei Gs“ (geimpft, getestet, genesen) nachweisen, informiert Scholz. Besucherdaten zur Kontaktnachverfolgung werden nur im Restaurant-Außenbereich erfasst. Die Gastronomie des Freizeitzentrums öffnet, neben dem Kiosk, gemeinsam mit dem Freibad.

Die Abnahme mit dem Gesundheitsamt sei vor einigen Wochen erfolgt , sagt Lars Brinkmann, Prokurist bei den Stadtwerken Meiningen . „Die Zusammenarbeit funktioniert richtig gut“, so Brinkmann. Im Schwimmerbecken ist pandemiebedingt ein Einbahnstraßensystem eingerichtet. Drei Bahnen könnten dort genutzt werden. Scholz betont, dass das gechlorte Wasser in den Becken Viren und Bakterien abtötet.

Wie letztes Jahr habe die Rutsche ins Nichtschwimmerbecken wieder geöffnet. Die Fläche davor ist, wie auch der Boden im Eingangsbereich des Freibades, mit Markierungen versehen. Um den nötigen Abstand zu gewährleisten, hat auch nur jede zweite Dusche geöffnet. Hinweisschilder erinnern die Besucher an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Vor und in den Sanitäranlagen gilt außer in den Duschen die Maskenpflicht. „Die Gäste müssten die Regelungen inzwischen kennen“, sagt Brinkmann.

Unter Berücksichtigung der geltenden Auflagen hoffen die Stadtwerke, im August das 20-jährige Bestehen des Bades feiern zu können. Geplant sei ein Familiennachmittag mit kulinarischen Verköstigungen, so Scholz.

Ab sofort ist das Freibad am Dienstag und Donnerstag schon ab 6 Uhr für das Frühschwimmen geöffnet.

 Öffnungszeiten:

Montag, Mittwoch und Freitag

11 - 19 Uhr

Dienstag und Donnerstag

6 - 19 Uhr

Samstag, Sonn- und Feiertag

10 - 19 Uhr

Kiosk 12 - 19 Uhr

 

Bilder