Meiningen Schmalkalden-Meiningen reißt fast die 200er-Marke

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus. Foto: Center for Disease Control/epa/dpa/Archivbild

40 neue Corona-Fälle hat das Landratsamt Schmalkalden-Meiningen am Samstag gemeldet. Die Inzidenz steht bei 199,3 - knapp vor der 200er-Marke.

Meiningen - Durch die am Samstag gemeldeten 40 neuen Corona-Fälle klettert der 7-Tage Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner auf 199,3 und damit den Schwellenwert 200 fast erreicht, ab dem verschärfte Maßnahmen greifen sollen.

Aktuell (Stand Samstagnachmittag) gibt es 270 bestätigte aktive Fälle, die Verdachtsfälle sinken von 750 am Freitag gemeldeten auf 538. Die Zahl der an oder durch das Coronavirus im Landkreis Schmalkalden Verstorbenen beträgt 22. Insgesamt haben sich zum heutigen Tag 1102 Kreisbewohner infiziert, 810 gelten als genesen. Stationär werden jetzt 48 Patienten behandelt.

In der Kreisstadt Meiningen ist die Fallzahl auf 59 (plus 4 in Walldorf, 2 in Dreißigacker und 1 in Stepfershausen) angestiegen, zudem befindet sich eine Person außerhalb in Quarantäne. In Zella-Mehlis sind es jetzt 19 und im Ortsteil Benshausen 10. In den Grabfeld-Ortsteilen stechen Jüchsen (15) und Queienfeld (6) heraus. Bei den Rhönorten liegt Oberweid mit 6 Fällen vorne. Wasungen hat 14 Erkrankte (plus 1 im Ortsteil Unterkatz und 1 im Ortsteil Metzels). Häufungen gibt es zudem in Brotterode-Trusetal (13), Schmalkalden (mit Ortsteilen 17). In Steinbach-Hallenberg sind es mit allen Ortsteilen 34 Fälle. Breitungen meldet 6 Fälle, Schwallungen mit Ortsteilen 2, Floh-Seligenthal 11, Obermaßfeld-Grimmenthal 4, Vachdorf 1 und Fambach 4. Weiteren Fälle verteilen sich mit je drei, zwei oder einem Infizierten auf viele weitere Landkreis-Gemeinden.

 

Autor

 

Bilder