Meiningen leuchtet Die Theaterstadt darf wieder einen Abend lang strahlen

Antje Kanzler
„Gnadenlos schick“ zeigen sich mit ihrem bezaubernden Leuchtkostümen im Innenhof der Elisabethenburg. Foto: privat

Nicht so üppig wie in den letzten Jahren, trotzdem ein paar Nummern größer als nur der „Einkauf bei Kerzenschein“ – so wird „Meiningen leuchtet“ in diesem Jahr beschaffen sein. An diesem Freitag ist es so weit.

Meiningen - Bevor die Pandemie das beliebte Lichterspektakel im vorigen Jahr in die Schranken wies, war „Meiningen leuchtet“ bei der Publikumsresonanz sogar dem Stadtfest dicht auf den Fersen. So groß wie 2019 wird es auch diesmal nicht, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Trotzdem hält die Theaterstadt an „Meiningen leuchtet“ fest. Am Freitag putzt sich die Innenstadt strahlend schön heraus und lädt bis spätabends zum Flanieren ein – natürlich auch zum Bummeln durch die bis 22 Uhr geöffneten Geschäfte. Erst kurz vor Ladenschluss sollte man allerdings nicht erst eintreten, sonst verpasst man die 15-minütige Lasershow, die um 21.45 Uhr beginnt. Dass diesmal kein Feuerwerk, sondern eine Laserprojektion den glanzvollen Schlusspunkt setzt, hat gute Gründe. „Samstagabend gibt es ja ein Feuerwerk der Schausteller auf dem Volkshausplatz. Deshalb wollten wir am Freitag für ,Meiningen leuchtet’ etwas anderes“, sagt City-Manager Heiko Olk von der Meiningen GmbH, die das Lichterfest zusammen mit der Meininger Werbegemeinschaft und den Meininger Museen geplant hat.

Viele Läden werden am Freitagabend festlich beleuchtet und deren Schaufenster liebevoll dekoriert sein. Die Geschäftsleute haben sich für ihre Kunden neben dem besondern Flair auch kleine Überraschungen und Extraangebote überlegt, die den Einkaufsbummel im Kerzen- und Lichterschein noch ein bisschen verlockender machen. Eingebettet ist der „Einkauf bei Kerzenschein“ wieder in ein Fest des Lichts. Dafür sorgt natürlich – einmalig vor dem Advent – ein Teil der Lichtelemente, die vor zwei Jahren (nicht nur) für den Weihnachtsmarkt angeschafft worden waren. Schlossinnenhof und -umfeld, Postgasse und Georgstraße sowie der Marktplatz werden am Freitag stimmungsvoll illuminiert sein. Weitere spezielle Beleuchtungseffekte entstehen, wenn Theater und Schloss vom Diezhäuschen aus angestrahlt werden (später wird das Theater auch vom Gebäude vis-à-vis in Szene gesetzt).

Ein Fest fürs Auge bieten schon traditionell die Meininger Museen (die übrigens zur Feier des Tages ihre Öffnungszeit auf 21 Uhr verlängern), sobald die Dämmerung hereinbricht. Am Treppenturm der Elisabethenburg wird die Lichtinstallation „Osmose“ von Charlotte Sehmisch aus Weimar zu bestaunen sein. Die Akteurin präsentiert auch noch weitere Lichtobjekte. In der Unteren Galerie der Museen läuft der Bewerbungsfilm-Clip für die Bauhaus Universität Weimar 2021 mit dem passenden Titel „Es ist besser ein Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen“. In der Schlosskirche sind im fünfminütigen Kurzfilmformat BR-Lego-Miniopern zu sehen. Da erst tags zuvor eine neue Sonderausstellung eröffnet worden sein wird, möchten die Meininger Museen das Besucherinteresse natürlich auch in die Obere Galerie lenken, wo man sich über „Die frühen Jahre – Das Herzogliche Hoftheater Meiningen 1866 - 1871“ schlau machen kann.

Auch draußen im Schlosshof leuchten nicht nur die Büsche, sondern auch die Kostüme des Kostüm- und Modetheaters „Gnadenlos Schick“ aus Weimar. Die Formation schaute schon mal zum Hörspielwochenende des Sommerfestivals Grasgrün in Meiningen vorbei und bot einen magischen Anblick in ihren Leuchtkostümen. Nun also auch bei „Meiningen leuchtet“. Dazu bieten die Schlossstuben im Hof Kulinarisches an.

Der zweite große Anlaufpunkt für das Lichterfestpublikum wird der Meininger Marktplatz sein, wo eine kleine Versorgungsmeile aufgebaut ist – von Süßwaren, Crêpes und Met bis zu Pilzpfanne, Fisch, Bratwurst und Barbeque-Angeboten. Dazu legt der junge Meininger DJ Paul unterhaltsame Musik auf. Auch in der Stadtmitte gibt es neben der Lichtgestaltung an den Bäumen noch weitere optische Highlights: Zwei Mal – um 19 und 20 Uhr – wird ein Feuerartist aus Walldorf seine Feuershow auf dem Marktplatz, an der Kirche präsentieren. „Wir denken, dass ,Meiningen leuchtet’ trotz all der Umstände wieder ein richtig schönes Event wird“, freut sich Heiko Olk.

 

Bilder