Mainz Rückkehr von Schmelzer

Der Thüringer HC hat seine Auswärtsaufgabe beim 1. FSV Mainz 05 mit einem 36:22-Auswärtssieg souverän gelöst. Trainer Herbert Müller fehlt kurzfristig wegen einer Knie-Operation.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Mainz - Der Thüringer HC hat die ersten drei Auswärtsaufgaben der neuen Saison in der Handball-Bundesliga der Frauen ungeschlagen überstanden und rangiert vorübergehend auf Platz zwei. Am Sonntag feierte das Team beim 1. FSV Mainz 05 einen deutlichen 36:22 (18:11)-Erfolg. Beim zweiten Saisonsieg waren die Schwedin Emma Ekenman-Fernis (10/3) und Beate Scheffknecht (7) die erfolgreichsten Werferinnen der Thüringerinnen. Am kommenden Samstag gibt der THC in der für 13 Millionen Euro umgebauten Salza-Halle sein Heimdebüt gegen HL Buchholz 08-Rosengarten.

Der THC übernahm von Beginn an die Initiative und gestattete Mainz im Spielverlauf nicht eine Führung. Ab dem 6:5 (9.) bauten die Gäste ihre Führung kontinuierlich aus. Beim 18:11 zur Pause war die Entscheidung zugunsten des THC bereits gefallen, zumal die Gäste nach dem Wechsel konzentriert weitermachten und schließlich auch zu dem in dieser Höhe verdienten Erfolg kamen. In der Schlussviertelstunde bekam die junge Laura Kuske ihre Einsatzzeit im THC-Tor.

Beim siebenfachen deutschen Meister kehrte Kreisläuferin Meike Schmelzer nach einer Bänderverletzung im Fuß ins Team zurück. Von Mainz war die Nationalspielerin im Jahr 2015 nach Thüringen gewechselt. Dafür fehlte krankheitsbedingt Cheftrainer Herbert Müller. Der Coach wurde am Sonntag nach dem Riss der Quadrizepssehne am Knie operiert und von seinem Bruder und Co-Trainer Helfried in Mainz vertreten. "Es gab gute Phase und weniger gute Phasen in unserem Spiel. Ich hoffe, dass sich mein Bruder zu Hause am Bildschirm nicht zu sehr aufgeregt hat", sagte Helfried Müller im Anschluss an die einseitige Partie. dpa/rd

1. FSV Mainz 05: Kolundzic, Janssen; Gangel 1, Dorsz, Michailidis 2, Hampel 3, Guter, Hartstock, Adeberg 4/2, Grossheim 2, Fischer 4/1, Kolundzic 2, Klobucar 4

Thüringer HC: Davidsen, Kuske; Lopes 5, Ekenman-Fernis 10/3, Scheffknecht 7, Nieuwenweg 1, Iskit 3, Schmelzer, Großmann 2, Rühl, Khouildi, Kündig 1, Neidhart 1, Jerabkova 5/1, Huber 1

Schiedsrichter: Kern/Kuschel (Bellheim); Zuschauer: 0; 7-Meter: 5/3 - 5/4; Zeitstrafen: 4 - 4

Autor

Bilder