Luftkurort Stützerbach Gesundheitstag in Stützerbach gefeiert

Gut besucht war der Kurpark in Stützerbach zum Gesundheitstag am vergangenen Sonntag. Foto: Jutta Kaltwasser

In Stützerbach konnte jüngst der Kneipp-Gesundsheitstag gefeiert werden. Partner aus dem Bereich Gesundheit haben die Veranstaltung unterstützt. Das Thema Kneipp stand im Vordergrund.

Stützerbach - Der Kneipp- und Verkehrsverein Stützerbach hat trotz Widrigkeiten in den vergangenen anderthalb Jahren jetzt den Kneipp-Gesundheitstag durchführen können. Die Planungen standen immer mit Fragezeichen, denn ob die Corona-Auflagen eine solche Veranstaltung zulassen, ist immer nur kurzfristig zu klären. Nach langer Corona-Pause wurde bei schönem Spätsommerwetter am vergangenen Sonntag im Kurpark des Luftkurortes endlich wieder gefeiert.

Zur Musik des Stützerbacher Blasorchesters gab es für die Besucher im Park mehrere Gesundheitsangebote durch Partner aus dem Ort. Zu diesen gehören das DRK, die Höhere Berufsfachschule für Physiotherapie des Kur-Natur-Instituts, der Imker Heintz, der Kneipp-Kindergarten sowie die Kräutertees von Inge Helm, die bei Kräuterwanderungen fleißig Heilkräuter sammelte, um sie dann für die Tees zu trocknen. Interessante Informationen boten der Heimat- und Geschichtsverein und die Kurverwaltung.

Bei diesem Fest kam auch der Fußballverein FSV 97 zum Zuge, deren Mitglieder für den Rost mit den Thüringer Bratwürsten verantwortlich waren. Für die süßen Leckereien sowie den Kaffee sorgten die Vereinsfrauen. Sie hatten verschiedene selbstgebackene Kuchen im Angebot, die stark nachgefragt waren.

Das Jahr 2021 steht für Kneipp-Freunde im Gedenken an den 200. Geburtstag Sebastian Kneipps. Kneipp war am 17. Mai 1821 in Stephansried geboren worden, wuchs in armen Verhältnissen auf. Sein großer Wunsch war es, Pfarrer zu werden. Als junger Mann erkrankte er schwer, heilte sich selbst mit kalten Wassergüssen aus der Donau. Aus diesem Erlebnis heraus entwickelte er seine Wasserkur. Neben dem Wasser legte er ebenso Wert auf gesunde Ernährung, Bewegung, Pflanzenkunde und Lebensordnung. Er schuf so ein ganzheitliches Lebenskonzept, das in Stützerbach in den 1930-er Jahren Einzug hielt und welches der Kneipp- und Verkehrsverein im Luftkurort Stützerbach weitertragen will. Daher ist es erfreulich, dass es einen regen Zuspruch vieler Stützerbacher und Gäste für diese Veranstaltung gab.

Neben dem Kneippverein sind es auch die Grundschule, die mit den Lehren Kneipps arbeitet und der Kindergarten, in dem man sich bestens mit Kneippanwendungen auskennt. Im Ort selber sind es mehrere Kneippanlagen, die es Einheimischen und Gästen ermöglicht, Wasserkuren durchzuführen. Erst vor wenigen Wochen wurde das sanierte Tretbecken an der Dr. Barthels Kneippanlage wieder für die Nutzung freigegeben. Zudem hat ein Gutachten bestätigt, dass hier eine hervorragende Luftqualität vorhanden ist. Viele Wanderwege rund um den Ort ergänzen die Angebote für die Umsetzung der Kneippschen Lehren. Diese Infrastruktur wird in den kommenden Jahren erweitert.

Autor

 

Bilder