Lokalsport Ilm-Kreis Über 400 Meldungen für den 1. virtuellen Ilmenauer Neujahrslauf

Der Hunger nach Lauf-Events ist groß – und somit auch die Meldezahl beim virtuellen Ilmenauer Neujahrslauf. Foto: Gerhard König

Über 400 Meldungen, sogar bis aus Frankreich, sind für den 1. virtuellen Ilmenauer Neujahrslauf eingegangen. Gelaufen, gewandert und gewalkt werden soll nun vom 1.-3. Januar.

Ilmenau - Mit dem Ausschreiben eines virtuellen Neujahrslaufs hat die Ilmenauer Stadtverwaltung – konkret Katarina Perlak, Abteilungsleiterin Stadtmarketing – offenbar einen sportlichen Volltreffer gelandet. Nach dem Ablauf der Meldefrist am Sonntag ist die vorgesehene Zahl von Läuferinnen und Läufern nicht nur erreicht worden, „sondern wir haben sogar noch etwas aufgestockt, auf rund 435 Meldungen“, kann Katarina Perlak berichten.

Interessanterweise kommen rund 80 Prozent der Meldungen aus dem Ilmenauer Stadtgebiet und der weiteren Umgebung, aber rund 20 Prozent auch von weiter her. Den „Entfernungsrekord“ hält ein früherer Angehöriger der Technischen Universität, der den virtuellen Neujahrslauf jetzt in seiner französischen Heimat bei Grenoble absolvieren will. Aber auch aus Berlin und Umgebung sind Meldungen eingetroffen, des Weiteren aus München und Regensburg sowie aus der Thüringer Rhön und dem Werratal. Letztere Läuferinnen und Läufer sind ganz offensichtlich durch unsere Zeitung auf das Event aufmerksam geworden, denn die Ankündigung des Ilmenauer virtuellen Neujahrslaufs war auch in den „Freies Wort“-Lokalausgaben von Bad Salzungen und Meiningen erschienen.

Die ältesten Melder sind ein 82-jähriger Herr und Jogger sowie eine 80-jährige Nordic Walkerin. Auch viele Kinder sind dabei, die mit ihren Eltern laufen oder gern auch wandern gehen wollen. Einige Studenten der TU Ilmenau haben angekündigt, den 1. virtuellen Ilmenauer Neujahrslauf in ihren Heimatorten zu absolvieren.

Interessanterweise haben sich viele Läuferinnen und Läufer mit Vereinsangabe angemeldet, obwohl das vom Veranstalter gar nicht verlangt worden war. Sie sind es aber offensichtlich von den vielen Volksläufen her gewohnt, die sie sonst immer bestreiten, und das zeigt, wie „hungrig“ sie auf Laufen in Gemeinschaft sind – auch wenn es nur eine virtuelle Gemeinschaft ist.

Beim 1. virtuellen Ilmenauer Neujahrslauf sollen die Teilnehmer vom 1. bis zum 3. Januar 2021 individuelle Strecken Laufen, Wandern oder per Nordic Walking absolvieren. Für Laufen und Nordic Walking sollen mindestens fünf Kilometer, fürs Wandern mindestens 7,5 Kilometer „unter die Füße“ genommen werden. Das jeweilige Ergebnis soll dann dokumentiert an die Stadtverwaltung zurückgeschickt werden, dazu eigenen sich zum Beispiel Screenshots des Smartphones oder Fotos von der Smartwatch bzw. dem Fitnesstracker. Prämiert mit jeweils einem 100-Euro-Gutschein für das Ilmenauer Sportgeschäft Prediger werden von allen eingesendeten Ergebnissen die schnellsten Zeiten auf den Mindeststrecken, die längsten zurückgelegten Strecken und die meisten dabei absolvierten Höhenmeter.

Dabei hat die Witterung der letzten Tage dem ganzen noch einen besonderen Touch verliehen: Der Schneefall in der Nacht zum Montag dürfte viele Strecken, die von den Läufern, Wanderern und Walkern für ihren individuellen Neujahrslauf bereits ausgesucht waren, dafür eher unvorteilhaft bis unbrauchbar gemacht haben. Es kommt nun also noch die reizvolle Aufgabe für die hiesigen Teilnehmer hinzu, eine Variante mit möglichst gut zu bewältigendem, festem Untergrund zu finden.

Autor

 

Bilder